Montag, 31. Dezember 2012

Silvester - Teil 1


Sooo, bevor es heute Abend zur Party geht, zeige ich euch mal meinen Beitrag (neben einer Flasche Sekt).

(Zugleich ist dies auch mein zweiter Beitrag für den Vegan Wednesday der Feiertage )



Es gibt wohl verschiedene (teils auch vegane) Dips wie Guacamole, also machte ich zunächst 4 verschiedene Sorten Grissini:


Allerdings tobte ich mich gestern Nacht auch noch in der Küche aus und probierte ein bisschen an Cookies herum. Heraus kamen 5 Variationen, Rezept für die seeeehr leckeren Bananen-Erdnuss-Cookies folgt :)


Doch natürlich dürfen auch heute Abend meine Brownies nicht fehlen:


Ich nehme meine Kamera natürlich mit, allerdings sehen die Silvesterfotos wahrscheinlich nicht so hübsch drapiert aus, daher folgt morgen (oder wahlweise übermorgen, je nach Länge des heutigen Abends) Teil 2 meines Silvesteressens :)

Das letzte Foto von TomTom und Mio in diesem Jahr:


Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und freue mich mit euch auf das Jahr 2013!

Dienstag, 25. Dezember 2012

Märchenhafte Weihnachten....

Letztes Weihnachten war das erste Mal, dass wir in der Familie nicht wie gewohnt bei (vegetarischem) Kartoffelsalat und Würstchen saßen, da meine Oma im Jahr 2011 verstorben ist.
Letztes Weihnachten wurden daher je ein Gang von mir, einer vom Geschwisterkind und einer von Mama gekocht.
Da dieses Jahr mein erstes veganes Weihnachten war, dachte ich mir etwas besonderes aus:
Es sollte ein veganes Märchendinner werden.
Ich dachte mir verschiedene Speisen aus, die zu Märchen passten und las vor dem jeweiligen Gang einen Auszug aus den Märchen vor, die Ideengeber des Essens gewesen waren.

Zugleich gibt es ein Feiertagsboard des Vegan Wednesday (gesammelt wird bis zum 05.01.2013 gerne auch mit mehreren Beiträgen bei Cara):



Snack

Grissini
(das "Knöchelchen", das Hänsel der Hexe durch das Gitter hinhält - Hänsel und Gretel)









 


Vorspeise

Feldsalat (Rapunzel
mit Granatapfelsplittern (inspiriert von den Blutstropfen der Königin, die in den Schnee fallen - Schneewittchen), 
Nusspralinen (Das Nusszweiglein
und Brotmuffins (Frau Holle)



  



Hauptspeise

gebackene Polentaschnitten in Sternform (Sterntaler
mit Ofengemüse und Zitronenjoghurt (Tischlein deck dich - da ist ja alles drauf ;) ) 
und Erbsen-Minz-Dip (Die Prinzessin auf der Erbse)




 
Nachspeise

Amaranth-Joghurt-Pop (farblich passend zu Schneeweißchen und Rosenrot
mit Brownies (mir fiel nichts anderes ein als Der kleine Mohr und die Goldprinzessin)












Weihnachtsimpressionen

Erst die Deko...
Festtisch
Weihnachtsbaum
Platz"kekse" mit Namen - auch von jenen, die nicht bei uns sein konnten
  ...dann das Kochen...


...dann die Bescherung...

Alle haben sich sehr viele Gedanken gemacht und mit viel Liebe das Folgende ausgesucht:

- Mixxxxxer für Smoothies, ein Zitronenschneider, Buch (Die Geigenlehrerin), Sekt, Servietten und eine Einladung zum Tee (MaPa)
- selbstgemachte Marzipankartoffeln und mein erstes veganes Kochbuch: Vegan für Genießer (Geschwisterkind)
- zweierlei gedörrte Süßkartoffeln, Pfefferminz-Chocolate-Tee aus den USA und eine Kette mit Herzanhänger (Mama der beiden anderen Weihnachtselfen)
- mein zweites veganes Kochbuch: Vegan Kochen (Weihnachtselfe I)
- eine selbstgenähte Tasche aus braunem Cord (Weihnachtselfe II)
- einen Weihnachtsgeschenkcode in Form meiner Kontonummer von meiner leider abwesenden Tante M.

Soooo tolle Geschenke :)

 Weihnachtselfen



Der Morgen danach: Plätzchenvernichtung

Zimtplätzchen und vegane Cantucchini
 

Montag, 24. Dezember 2012

Fröhliche Weihnachten



Hallo ihr Lieben,

ich wünsche euch allen ein frohes Weihnachtsfest.
Genießt die Feiertage mit euren Liebsten. Auch wenn vielleicht der ein oder andere nicht bei euch sein kann, seid gewiss, im Herzen ist einjeder da, den ihr bei euch wünscht.


Vom Christkind (Anna Ritter)
     
Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen!
Es kam aus dem Walde, das Mützchen voll Schnee,
mit rot gefrorenem Näschen.
Die kleinen Hände taten ihm weh,  
denn es trug einen Sack, der war gar schwer,
schleppte und polterte hinter ihm her.

Was drin war, möchtet ihr wissen?
Ihr Naseweise, ihr Schelmenpack -
denkt ihr, er wäre offen der Sack?
Zugebunden bis oben hin!
Doch war gewiss etwas Schönes drin -
es roch so nach Äpfeln und Nüssen! 






Samstag, 22. Dezember 2012

Kurzurlaub mit Hindernissen

Ich habe bald Geburtstag und entschieden, mit meiner Mama in ein Wellnesshotel zu fahren.
Leider ist dies gar nicht so einfach, da wir
1. nicht weiter als 100 km wegfahren möchten und
2. nicht (mehr) jedes Hotel in Frage kommt.
Nun haben meine Eltern ein bisschen gesucht und ein hübsches Hotel gefunden. Nicht zu weit entfernt, Preis-Leistung stimmt auch. Ich bekam also eine Mail, dass ich mal wegen veganem Frühstück anrufen solle.
Nachdem ich allerdings auf die Speisekarte gesehen habe, verging mir die Lust auf das allerveganste Frühstück in diesem Hotel.
Das Haus bietet "Entenstopfleber" an. :((
Meine Eltern verstehen das zum Glück und nun suchen wir weiter.
Ich habe es mir dann aber doch nicht verkneifen können, eine Mail an das Hotel zu schreiben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hatte mich für einen Kurzurlaub in Ihrem Hause interessiert, allerdings nach einem Blick auf die Speisekarte leider entscheiden müssen, ein anderes Hotel zu bevorzugen.
Sie bieten in Ihrem Hause "Foie Gras" (=Stopfleber, in diesem Fall von der Ente) an.
Die "Produktion" dieser "Delikatesse" ist mit so immensem Leid für die betroffenen Tiere verbunden, dass die Herstellung von Foie Gras in Deutschland und 13 weiteren EU-Ländern mittlerweile verboten ist. Der nächste Schritt ist ein Verkaufsverbot, um die Tierschutz-Aspekte, denen diese Delikatesse in vielen Punkten zuwider läuft, anzuerkennen.
Ich bitte Sie daher mit Nachdruck, sich über die Herstellung von Foie Gras zu informieren, bspw. unter

http://www.stopfleber.info/
http://www.peta.de/stopfleber

Einen Auszug möchte ich an dieser Stelle anführen:

"Arbeiter stoßen den Vögeln mehrmals täglich ein ca. 50 cm langes Metallrohr in den Schlund und pumpen den Tieren ca. 1,2 kg Futterbrei pro Tag in den Magen (die fünffache Menge der normalen Nahrungsaufnahme). Die Rohre zerstoßen häufig den Hals der Vögel, sodass regelrechte Löcher entstehen, die den Tieren schmerzhafte Wunden verursachen. Viele Vögel können nicht mehr stehen und nur sehr schwer atmen, haben Herz-Kreislauf-Probleme und Stoffwechselstörungen, weil ihre Leber so verfettet ist." (http://www.peta.de/stopfleber)

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie künftig auf den Verkauf dieser tierleidbehafteten "Delikatesse" verzichten würden.

Über eine Antwort freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen,

Frau Schulz


Nun würde mich interessieren, wie ihr es mit Urlauben haltet. Geht ihr prinzipiell in vegetarisch/vegane Hotels? Das stelle ich mir nämlich unheimlich schwierig vor.
Oder haltet ihr es wie ich - Fleisch und Fisch auf der Karte ist nicht angenehm, allerdings gibt es Grenzen (wie Stopfleber), die ein Hotel ausscheiden lassen?!
Habe ich übertrieben reagiert, dass ich diese Mail geschrieben habe? Ich weiß es nicht. Mir geht einfach nicht in den Kopf, dass in der heutigen Zeit tatsächlich noch so etwas wie Pelz oder Foie Gras verkauft wird, obwohl bei diesen "Produkten" jedem klar sein muss, wieviel Tierleid dahintersteckt.

Freitag, 21. Dezember 2012

Vegan Wednesday #11

Es ist wieder soweit: Ein weiterer Vegan Wednesday - mein elfter und insgesamt der zwanzigste. Diesmal sammelt bereits zum zweiten Mal Regina von muc.veg.
Zu Beginn muss ich mal 2 Dinge loswerden:

1. Ich habe kein Alkoholproblem. Wirklich nicht. Es ist nur so, dass ich mittwochs keine Uni habe und daher gerne mal dienstags einen trinken gehe. So auch letzten Dienstag (Asche über mein Haupt)...

2. Die Reihenfolge der Bilder ist nicht vertauscht. Wirklich nicht. Es ist nur so, dass ich nach dienstäglichen Erlebnissen ein Kater"frühstück" brauche, was zu meinem Frühstück führte...

Frühstück I

Nachdem ich bei einem Kumpel auf dem Sofa aufgewacht war, fuhr ich schnellstens gen Heimat - und kochte mir eine Portion Spaghetthi mit Gemüse-Tomaten-Sauce. Ein paar Oliven dazu und schon war ich morgens um 9.00 glücklich und zufrieden (dazu gab es Tee aus meiner Lieblingskatzentasse):


Frühstück II

Kaum war die geballte Kohlenhydratpower abgeklungen, schleppte ich mich vom Sofa erneut an den Herd (TomTom liebt meine Katermorgende im übrigen: er kuschelt sich dann immer zu mir und freut sich, dass ich den Vormittag auf dem Sofa verbringe ;) ) und kochte Spaghetthi mit Zucchinispaghetthi und einer neuen Gemüse-Sauce:

Nachmittags holte ich dann Mia von der Uni ab, da ich Geschirr und Stühle zu meinen Eltern bringen musste, die ich für den vergangenen Sonntag benötigt hatte. Meine Eltern sind ja Vegetarier und netterweise steht daher immer Erdnussmus, Tartex, usw. zur Verfügung (neben Tonnen an Käse ;) ).

Nachmittagssnack

Ich schnappte mir also einen Aufstrich und ein Brot, allerdings vergaß ich das Fotografieren, daher nur der letzte Bissen:


Hungrig war ich immer noch (kaum zu glauben nach den beiden Frühstücks-Orgien), also gab es ein zweites Brot und den Rest des Aufstrichs...

Nachdem das Auto ausgeräumt war und Mia Mamas vegane Nussecken probiert und gelobt hatte, fuhren wir zusammen zu Mia, um einen Mädelsabend zu machen. Unser Ziel war, drei Filme zu schauen. Geschafft haben wir einen, da wir wie immer ewig geredet haben und das Kochen auch ein bisschen Zeit in Anspruch nahm.

Abendessen

Es gab einen leckeren Salat mit einem selbstgebackenem Brötchen-Muffin und danach eine Riesenportion Gemüselasagne. Unheimlich lecker!!!
Mia machte sich auf die erste Portion am Tisch noch Parmesan, bei der zweiten ließ sie ihn weg "da es eh gleich gut schmeckt" (juhuuuuu!!! ;) ).
Wirklich toll übrigens - Mia und ich kochen bei ihr immer vegan, es ist nie so, dass sie ein Essen für mich kocht und dann noch kiloweise Fleisch oder so in ihres reinhaut.



Zum Abschluss - ich kann es nicht lassen - ein Bild von TomTom, dem ich schlafenderweise ein Rentiergeweih verpasst habe. Im Wachzustand hasst er das Teil, aber ich wollte doch wenigstens ein hübsches Foto von ihm machen. Im Übrigen verbrachten wir nebeneinander in ähnlicher Pose den Vormittag ;) - wie der Herr, so's Gescherr...


Ich bin ganz gespannt auf eure Essen :)

Montag, 17. Dezember 2012

Mama backt vegan

Samstag rief mich meine Mama an:
"Du, sag mal, wie kann ich denn die Eier in Mürbeteig ersetzen?"
Ich schlug Leinsamen oder Banane vor, da sie kein Sojamehl da hatte.
"Leinsamen sind mir zu kompliziert - also nehme ich doch einfach eine reife Banane."
Margarine hatte sie auch noch im Kühlschrank (Rest meiner Apple-Pie-Aktion) und so stand mein Geschwisterkind gestern Abend nicht nur mit 2 Zitronen (die ich dann doch nicht gebraucht habe) sondern auch der folgenden Schachtel vor meiner Tür:


Darin verbargen sich 4 Nussecken (mit veganem Mürbeteig gebacken - lecker und ich finde, man schmeckt nicht raus, dass hier mit Banane gearbeitet wurde) und ein Chocolate-Chip - extra mit Zartbitterschoki gemacht. Die Fettdatscher auf dem Zettel rühren von den klebrigen Händen, die ich nach Verspeisen der ersten beiden Nussecken hatte:


Ich frage sie bei Gelegenheit mal nach dem Nussecken-Rezept, die schmecken nämlich wirklich himmlisch und ich finde es einfach ganz und gar fabelhaft, dass meine Mama sich so viele Gedanken um mich macht - und sie scheint nicht die einzige Mama zu sein, die sich so auf ihr Töchterchen einstellt... :)

An dieser Stelle möchte ich daher ein riesengroßes Dankeschön loswerden - es bedeutet so unendlich viel, zu wissen, dass man Rückhalt hat - egal, was man auch macht.

Das Weihnachtsmenu habe ich gerade mit Papa am Telefon besprochen: Zum Nachtisch bekommt er seine Brownies, meine Ma in der Vorspeise Nusspralinen und das Geschwisterkind den Erbsen-Minz-Dip im Hauptgang.

Unser Weihnachten wird tierleidfrei - es ist einfach wundervoll!!!

Nun wünsche ich euch eine schöne Vorweihnachtswoche - ich werde noch einiges mit Geschenkebasteln zu tun haben, aber darauf freue ich mich ganz besonders.

Etwas weinlastig, dafür mit Rentiergeweih :)

3. Advent - oder: veganes Koches für 9 Omnis...

Hallo zusammen,

wie bereits vor 2 Wochen angekündigt, habe ich gestern für 9 Freunde gekocht.
Es war ein wunderbarer Abend, so wunderbar (und weinlastig, aber dazu später mehr), dass ich heute Uni geschwänzt habe.
Insgesamt saßen am Tisch 10 Personen:
3 omni-Männer ("Ich hab auf dem Hinweg mal den KFC abgecheckt [der ca. 1 km Luftlinie von mir entfernt ist - ebenso das goldne M], falls wir noch Hunger haben später!" ;) )
1 vegetarisches Geschwisterkind
5 omni-Mädchen (wobei Mias Freund nicht kam, da er "nirgendwo hingeht, wo es kein Fleisch gibt" - naja, macht nix)
und meine vegane Wenigkeit

Ab 18.00 hatte ich geladen und die Gäste trudelten bis ca. 19.00 nach und nach ein. Lustigerweise brachte Mia 2 Flaschen Sekt, der Rest je eine Flasche Rotwein bzw. eine Freundin mit Fructoseintoleranz Sambucca mit - für Alkohol war also gesorgt:


Als Vorspeise habe ich mir verschiedene Kleinigkeiten überlegt, die ich auf den Tisch gestellt habe. Jeder konnte sich selbst nehmen und ich glaube, es schmeckte ganz gut :)

Es gab...
- Brotmuffins mit Rosmarin
- Grissini
- Rohkost (Cocktailtomaten, Möhren und Gurken)
- Hummus
- Guacamole
- Couscoussalat mit Zwiebeln, Zucchini und Paprika



Lecker...


Danach waren alle einigermaßen gesättigt - aber der Hauptgang ließ nicht lange auf sich warten.
Es gab...
- Ofengemüse
- Petersilienkartoffeln
- Erbsen-Minz-Dip nach Jamie Oliver (nicht im Bild)
- Zitronen-Kräuter-Joghurt (nicht im Bild)

 
Ich hab noch ein bisschen Hummus und Guacamole genascht ;)

Kommentar von Omni-Mann 1: "Das ist das gesündeste Essen des ganzen Dezembers!"
Omni-Mann 2: "Des ganzen Jahres!"
[Höhöhöhö]

Nach den leeren Tellern und den zufriedenen Gesichtern zu urteilen, schmeckte auch dies gut.
Das war übrigens der Zeitpunkt, an dem der KFC eingebracht wurde, allerdings mit dem Vermerk, dass man schon ziemlich satt sei und nicht mehr hinführe. (STRIKE!!!)
Es war wirklich schön, wir tranken Wein und brauchten erstmal n Stündchen Pause.
Dann gab es Nachtisch.
Es gab...
- Joghurt-Amaranth-Pop (nach Attila Hildmann)
- die weltbesten Brownies (sagt A. und da sie schon häufiger in den Staaten war, vertraue ich ihr mal)
- Plätzchenvariation
  - Zimtsterne mit Quittengelee
  - Mini-Haselnuss-Muffins
  - Schokokekse
  - Kokosmakronen nach Juli




Als kleines Gastgeschenk gab es Mini-Haselnuss-Muffins und ein Plätzchen mit dem Namen der jeweiligen Person:

Gegen 00.00 fiel ich schlags kaputt ins Bett (ein bisschen viel Rotwein tat sein übriges) und schlief wie ein kleiner Engel bis 06.00. Wenn ich Wein getrunken habe, kann ich einfach nicht sonderlich lange schlafen...
Als ich in die Küche kam, bereute ich ein wenig, dass ich jedes Spülangebot am vorigen Abend ausgeschlagen habe:


Doch auch der Abwasch war flugs gemacht und bis auf ein paar Kartoffeln ist nichts übrig geblieben (ein bisschen Hummus und Couscoussalat gab es als Katerfrühstück ;) ).

Ich glaube, meinen Freunden hat es gut gefallen und niemand ist hungrig nach hause gegangen. Und das Wichtigste: Veganes Essen schmeckt guuuuuuuuuut - das wissen nun ein paar Leute mehr ;)


Grissini

Es gibt sehr viele Grissini-Rezepte, die sich im Grunde alle ähneln. Mir hat das folgende Rezept am besten geschmeckt:

Man nehme...
500 g Mehl
1/2 Hefewürfel (frisch)
275 ml Wasser
2 TL Salz
3 EL Olivenöl

Die Hefe in Wasser auflösen und mit den restlichen Zutaten verkneten.
Dann den Teig mit der Hand auf der leicht bemehlten Arbeitsplatte ca. 10 min. kneten bis er glatt ist. Abdecken und 10 min. ruhen lassen.
Nun erneut durchkneten und dann ca. 1 cm dick ausrollen.
Abdecken und wieder 10 min. ruhen lassen.
Dann ca. 10 - 15 cm lange und 1 cm breite Streifen schneiden und diese etwas rund rollen. Auf ein Blech mit Backpapier legen und nach Bedarf mit Wasser bestreichen. Jetzt kann man alles, was einem einfällt, draufstreuen: ich habe jeweils Salz mit Mohn, Rosmarin oder Oregano kombiniert und einige Stangen "ohne alles" gelassen.
Bei 200 ° 15 min. backen.
Die Grissini sollten schön kross werden, aber nicht durchgehend braun sein.

Tip: Ich habe die Grissini am Abend zuvor gebacken, in einer Blechdose aufbewahrt und am nächsten Tag im Ofen nochmal 5 min. nachgebacken, dann waren sie sehr kross und lecker.

Großküchenflavor für ca. 30 Grissini

Dauer: 5 min. Teig mischen + 10 min. kneten + 20 min. ruhen + 15 min. in den Ofen schauen = 50 min.

Samstag, 15. Dezember 2012

Countdown Klassentreffen

Nächste Woche ist Klassentreffen.
Da ich in einer absoluten Weinregion lebe, wurde sich auf ein Weingut geeinigt.
Das endgültige Ergebnis kann ich natürlich erst nächsten Samstag mitteilen, allerdings habe ich vorab schonmal angerufen, da auf der Speisekarte von insgesamt 39 Gerichten ganze 13 vegetarisch und 1(!!!) potentiell vegan ist.
Das Gespräch lief ungefähr so:
Guten Tag, ich gehöre zu der Gruppe, die für nächsten Freitag einen Tisch reserviert hat. Ich verzichte auf tierische Produkte wie Fleisch und Fisch, aber auch auf Eier und Milchprodukte und wollte daher vorab fragen, ob Sie mir eine Alternative anbieten können. 
[kurze Info: mir reichen auch Pellkartoffeln mit gekochtem Gemüse oder ein Salat mit Zitrone und Öl als Dressing - ich erwarte ja keine Unmöglichkeiten]
Ja, also wir haben ja einen Salat. Und das Dressing können wir dann einfach weglassen.
[ergo: es wird für mich Salat OHNE ALLES geben. Vielleicht braten sie die Kartoffeln nur in Öl und nicht in Butter und ich könnte sie dazu überreden, mir Bratkartoffeln dazu zu machen. Bestimmt starren mich alle komisch an und auch wenn ich mir jetzt schon vornehme, das Thema nicht zu besprechen, wird bestimmt der ein oder andere nachfragen. Nun gut, ist ja n Weingut, betrinke ich mich halt. Aber Moment: Wie sieht es denn mit der Weinklärung aus?]
Was das angeht wenden Sie sich bitte an den Hersteller.
[Gesagt, getan. Mail geschrieben. Antwort kam eben:
Zur Vorklärung des Mostes benutzen wir eine Flotationsgelatine, diese wird aus Schweineschwarte hergestellt. Alle anderen Produkte zur Herstellung unseres Weines sind auf pflanzlicher Basis.
Falls Sie noch Fragen haben melden Sie sich bei uns.

Hmmm, blöd. So viel zum Betrinken. Da es ein Weingut ist, gibt es natürlich kein Bier als Alternative (einer meiner Lieblingssätze: Drei Bier sind auch ein Schnitzel - deswegen fällt mir vegan leben bisher recht leicht ;)) ).]

Wahrscheinlich werde ich mich vorher satt essen und an einem Wasserglas festhalten. Auf die Fragen, die garantiert kommen werden, werde ich entweder eine schwere Darmgrippe erfinden oder wahrheitsgemäß antworten, was dazu führen wird, dass alle fleischfutternden Umsitzenden eine Veganismusdebatte lostreten werden. Vor allem wird der Satz Dann kannst du ja gar nichts mehr essen! anbetracht des trockenen Salats und des Glas Wassers ziemlich wirklichkeitsnah aussehen.

Vielleicht schmiere ich mir ein veganes Brot und schmuggel es rein.
Mal sehen.
Bier könnte ich mir auch intravenös zuführen.
Samstag in einer Woche weiß ich mehr - ich werde berichten...

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Vegan Wednesday #10

Dieser Vegan Wednesday ist für mich ein besonderer. Nicht nur, dass es mein zehnter ist, ich koche auch ab jetzt in meiner neuen Küche und kann direkt vermelden: Es ist toll!!!
Diese Woche sammelt Carola von twoodledrum.



Gefrühstückt habe ich im Zug - leider musste ich zum Zahnarzt und aß vorher einen meiner Cookies.



Mittagessen gab es dann in der Uni. Ich traf mich mit meinem Geschwisterkind und einer Freundin. In unserer Mensa gibt es meist einen veganen Eintopf oder eine vegane Suppe. Diesmal Linsensuppe, war schon ok und wärmte nach dem eiskalten Vormittag.








Kaum zuhause angekommen, bekam ich schon wieder Hunger... Selbstgebackenes Brot mit Avocado und Tomate, danach ein Tellerchen Ofengemüse mit Tomatencouscous und Petersilienjoghurt:















Nachtisch war dann eine Variation aus Plätzchen, einem Brownie und einem Cookie:


An den Katzenförmchen konnte ich ja nicht vorbei gehen, weshalb 2/3 meiner Plätzchen 2 gewissen Katern verdächtig ähnlich sehen.
Die beiden beobachten mein Kochgebaren übrigens mit gewisser Skepsis:


Schokoladigste Brownies der Welt

Hmmmm, Brownies... Mein Lieblingsrezept ließ sich glücklicherweise binnen Sekunden veganisieren, da im Originalrezept schon mit Zartbitterschokolade gearbeitet wird.

Man nehme...
230 g Zartbitterschokolade
120 g Margarine (Sojola)
210 g Zucker
140 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
2 TL Vanillezucker
3 Eiersatz (z.B. 3 EL Sojamehl + 6 EL Wasser)
50 g gehackte Nüsse nach Wahl (ich habe Haselnüsse gehackt und geröstet)

200 g Schokolade mit Margarine zum Schmelzen bringen.
Hochstaplerbrownie (mehrere übereinander ;) )
Die restliche Schoki zerkleinern. Eiersatz mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, die lauwarme Schokomasse dazugeben. Dann Mehl, Backpulver und Salz mischen und zu der Schokomasse sieben. Die zerkleinerten Schokostückchen und nach Bedarf gehackte (und unbedingt geröstete!!) Nüsse unterheben.

Ich mache die Brownies immer in einer Auflaufform, da ich keine Brownie-Backform (23cm*23cm) besitze. Die Form lege ich mit Backpapier aus und streiche die zähe Masse hinein.
Bei 180° ca. 20 - 25 min. auf mittlerer Schiene backen. Wenn der Rand tiefbraun ist, sind die Brownies fertig. Achtung: nicht zu lange drin lassen, am Ende sollen sie ja in der Mitte noch feucht sein.

Suchtgefahr!!!

Tip: Das 1,5-fache Rezept kann man auf einem normalen Backblech backen.

Großküchenflavor für 40 Mini-Brownies oder 20 "normale" Brownies

Dauer: 15 min. Teig anrühren + 25 min. in den Ofen schauen = 40 min.