Sonntag, 21. Oktober 2012

Brokkolisuppe

Da ich gestern dem Brokkoli mal wieder nicht widerstehen konnte (für mich ist Brokkoli im Herbst, was anderen der Kürbis ist ;) ), gab es heute meine absolute Lieblingssuppe: Lecker, leicht und das beste ist: sie kommt ohne (Soja-)Sahne oder ähnliches aus.

Man nehme...
500 g Brokkoli
2 kleine Kartoffeln
750 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer und Muskat

Die Brokkoliröschen abschneiden und ein bisschen "entrinden". Das holzige Ende vom Stiel abschneiden und den Stiel schälen. Stiel in grobe Stücke schneiden und mit den ebenfalls grob gewürfelten Kartoffeln ca. 5 Minuten in der Gemüsebrühe vorkochen. Dann die Röschen dazu und alles 10 Minuten kochen lassen.
Wenn die Röschen gar sind, einige rausholen (sie dienen später als Einlage) und den Rest pürieren.
Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Röschen wieder rein in die Suppe und servieren.

Dies ist ein herrlich leichtes Gericht, das man natürlich mit Sojasahne abschmecken könnte - ich liebe aber den Brokkoligeschmack und kann jeden nur bestärken, Gemüsesuppe mit ein oder zwei Kartoffeln als Bindung zu kochen und ansonsten auf Zutaten zu verzichten: So schmeckt die Suppe einfach besonders lecker und liegt auch abends nicht zu schwer im Magen.

Tip: Wenn ich Gemüse vorkochen, z.B. um es als Beilage zu verwenden, benutze ich immer recht wenig Wasser. Den Sud geieße ich dann nicht ab, sondern schütte ihn in kleine Einmachgläser. Dieser kann dann bspw. die Gemüsebrühe ersetzen und dient als Basis für Suppen oder auch Saucen aller Art. Kein Gemüsefond im klassischen Sinne also, sondern eher ein Nebenprodukt, was man gut verwerten kann.

Zusammen is(s)t man weniger allein

1 Kommentar:

  1. Ich liebe Brokkoli!!! Ich werde manchmal richtig süchtig danach ^^. Gestern gab's bei mir Zucchinisuppe mit Kartoffeln. Suppen im Herbst sind eh ein Muss! :)

    LG Nicole

    AntwortenLöschen