Montag, 8. Oktober 2012

Echt scharf! Scharfe Möhrenhirse

Meine Woche fängt ja eigentlich schon sonntags an. Dann schreibe ich mir einen Wochenplan, in dem ich Mittag- und Abendessen der kommenden Woche plane. Gestern kam mir das Päckchen Hirse in den Sinn, das ich in meiner ersten Vegan-Woche gekauft und bis jetzt noch nicht angerührt habe. Ich gebe zu - ich taste mich langsam an ganz neue Produkte heran, die in meiner Küche bislang noch nicht vertreten waren...
Hirse als Gericht interessiert mich schon seit einer Ewigkeit - spätestens aber, seit ich das Märchen vom Hirsedieb von Ludwig Bechtstein kennenlernen durfte.
In dieser Woche gibt es also Hirse, wobei neben dem folgenden Gericht noch Hirsepuffer und Hirsesalat geplant sind. Anregung für dieses Gericht fand ich hier, verändert habe ich das Rezept dann doch ein wenig und heraus kam...

Echt scharf! Scharfe Möhrenhirse

Man nehme...
500 g Möhren
1 - 2 große, rote Chilischoten
1/2 Gemüsezwiebel
1/2 rote Zwiebel
1 Frühlingszwiebel
100 g Hirse
25 g Rosinen 
250 - 300 ml Gemüsebrühe
2 TL Öl

Zunächst schneidet man die Möhren in Scheiben, wobei ich die größeren Scheiben geviertelt habe, um möglichst gleich große Stücke zu bekommen. Die Chili möglichst fein würfeln, ebenso die verschiedenen Zwiebeln.


Zwiebeln und Chili in dem Öl glasig dünsten, Möhren dazu und kurz mitbraten.
Dann die Hirse und die Rosinen dazugeben, mit der Brühe ablöschen und alles bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten ziehen lassen. Die Hirse hat nach dieser Garzeit noch etwas Biss. Mit Cayennepfeffer abschmecken.

Bei mir gab es heute einen leckeren gemischten Salat und eine Stulle dazu. :)
Ich kann mir das Gemüse aber auch sehr gut als schnelle Beilage zu Vürstchen mit Senf zum Mittag vorstellen, zu Blumenkohlbratlingen, oder, oder, oder...

Variante: Das Gericht wird durch die Möhren und die Rosinen leicht süßlich. Mit Kräutern wie Petersilie oder Schnittlauch wird das Gericht pikanter.

Traute Dreisamkeit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen