Sonntag, 7. Oktober 2012

Spaghetti mit Spinat und Cocktailtomaten

Vor einigen Tagen war ich bei einem guten Freund eingeladen, den ich das erste Mal während meiner neuen Ernährung antraf. Er wollte ursprünglichen Eier-Tagliatelle mit einer Spinat-Sahne-Soße und Cocktailtomaten kochen, modifizierte das Rezept aber sehr gerne um. Gegessen haben wir eine tolle Variation mit Kokosmilch.

    
Man nehme...
250 g Fettuccine (oder Spaghetti)
250 g TK-Spinat in ganzen Blättern
250 g Cocktailtomaten
1 rote Zwiebel
1/2 Chilischote
250 ml Kokosmilch (gibt es in dieser Portionsgröße in Asialäden)
Thymian (getrocknet)
Kräuter (nach Bedarf: Petersilie, Basilikum, Oregano, Rosmarin, italienische Kräuter, ...)
Olivenöl
 
Die Fettuccine  in ausreichend gesalzenem Wasser al dente garen.
 
In der Zwischenzeit die rote Zwiebel würfeln und in einer geölten Pfanne (gut eignet sich auch ein Wok) anbraten. Die feingewürfelte Chili dazu geben und den Spinat hinzufügen. Nimmt man frischen Spinat, sollte man die kürzere Garzeit beachten.
Wenn der Spinat fast aufgetaut ist, kann man die gewaschenen und halbierten Cocktailtomaten hinzufügen und das Ganze mit der Kokosmilch aufgießen. Die Kräuter treut man auf das Ganze und lässt die Soße mindestens 5 Minuten bis zur gewünschten Konsistenz einköcheln, nach Bedarf salzen.
Fettuccine  in die Pfanne, alles miteinander verrühren, anrichten, fertig.
 
Tip: Das Nudelwasser sollte man immer salzen, allerdings erst, wenn das Wasser bereits kocht.
 
Variante: Sehr gut passen auch zwei in Ringelchen geschnittene Frühlingszwiebeln dazu. Diese dann einfach mit der roten Zwiebel anbraten.
 
Variante: Blitzschnell wird hieraus auch ein leckeres Currygericht: Einfach 1 TL rote Currypaste scharf anbraten, dann die Zwiebel und das Gemüse dazu und wie oben beschrieben weiterkochen.
 
Variante: Ersetzt man einen Teil der Kokosmilch (z.B. 100 ml) durch Gemüsebrühe (gleiches Verhältnis, also 100 ml) wird das Gericht noch leichter und kalorienbewusster.
 
Traute Dreisamkeit (man kann das Gericht aber auch super am nächsten Tag in einer Pfanne anbraten)

1 Kommentar:

  1. Hmmmh, hat super geschmeckt. Werde das Rezept in meine Sammlung aufnehemen.
    Die Kombination der Zutaten ist klasse und ein echter Gaumenschmaus.
    Liebe Grüße von Köchin zu Köchin
    Mari

    AntwortenLöschen