Montag, 7. Januar 2013

Geburtstag Teil II: Paaaarty, Nachtessen und verletzter Kater

Samstag Mittag kam ich wieder zurück. Ich habe eine sehr nette Nachbarin, die in meiner Abwesenheit gerne die beiden Jungs füttert, ich versorge im Gegenzug ihre Meerschweinchen, wenn sie mal weg ist :)

Donnerstag hatte ich kurz vor der Abreise gemerkt, dass Mio eine ganz dicke Backe hatte. Ich holte ihn zu mir, strich über die Wange und diese platzte direkt auf und es floss ein Blut-Eiter-Gemisch heraus - sehr lecker, ich weiß, daher habe ich den Geburtstagspost in 2 Teile gepackt ;)
Er futterte aber normal, wirkte auch fit und ich wollte wegen einem Abszess nicht alles abblasen. Also war ich gespannt, was mich Samstag erwarten würde.

Es erwartete mich das:
Ein trauriger Mio, dessen andere Wange (die mit dem vermeintlichen Abszess sah total unauffällig aus) einfach ein haarloser Blutklumpen war.



Ich also mit dem Kater zum Nottierarzt. Befürchtete das Schlimmste: Tumor, Knochenkrebs, direktes Einschläfern vor Ort. (Zugegeben, ich reagiere etwas panisch, wenn es um meine Jungs geht... Oh Mann, ich werde eine totale Übermutter, ich sehe es kommen!!)
Der Tierarzt sagte nach einem Blick "Och, da hat er ja ordentlich einen auf die Mütze bekommen!"
Katzenkampf also. Eher Katerkampf - allerdings nicht meiner beiden Buben (die sich lieben und so was niemals täten), nein, der unkastrierte, teuflische Kater, der in der Nachbarschaft herumstreunt, wird es wohl gewesen sein...
Wenn ich DEN erwische - der wird direkt verscheucht.

Armer Mio. Blöde andere Katze.

Mio bekam eine Spritze und eine Wochenration Antibiotika.


Damit der Titel dieses Posts Sinn macht und nicht in einer Jammerei über meinen armen, geschundenen Kater endet, zeige ich euch nun, was ich zum Geburtstag bekommen habe:

- Glasglobus + Glückwunschkarte (vom Hotel - sehr nett, wie ich finde)
- 5-Sterne-Ticket fürs Kino, einen Teller mit einer schlechtgelaunten Katze und Marienkäfern, Minzbonbons, Socken (alte Frau und so ;) ) + Pfannen und Kleinkram von IKEA (für die neue Küche, nicht im Bild, da seit einem Monat in Benutzung) und ein Kärtchen (MaPa) 
- Käse veganese + Geburtstagskarte inkl. Heinz-Erhard-Gedicht (Geschwisterkind)
- Peace Food (V. - nach ihrer Aussage das einzige annährend vegane Buch in unserer 20.000 Einwohner starken Heimatstadt)
- Geburtstagscode in Form meiner Kontonummer (Tante M.)
- Ikone der hl. Anastasia von Sirmium, die sowohl in der katholischen als auch in der russisch-orthodoxen Kirche verehrt wird + Katzenohrringe (Mia)


Ich habe mich über alles sehr gefreut, vor allem die kleine Rede zu der Ikone fand ich toll:
Die hl. Anastasia wurde verfolgt und getötet, da sie sich verfolgten Christen annahm und durch nichts davon abgebracht werden konnte, anderen Menschen zu helfen. Mia sagt, dass sie da Parallelen erkennt, vor allem, da ich häufig Probleme habe, meine Grenzen zu ziehen, wenn Menschen in mein Leben dringen und mich mit ihren Sorgen zu überrollen drohen. Mit der christlichen Geschichte habe ich nicht viel am Hut, aber den Gedanken hinter dem Geschenk finde ich toll, daher findet die Ikone einen festen Platz in meiner Wohnung.

Abends ging es dann nochmal los - erst in eine Kneipe, dann weiter.
Als der Hunger kam und wir vor dem Club anstanden (in den wir dann dank Endlosschlange doch nicht mehr gingen), gingen wir in ein "Café", das nachts auf hat. P. bestellte sich ein Rucola-Schinken-Sandwich und fragte mich, ob ich auch was wolle.
Ich: "Ja, etwas Veganes!" (Glaubt ihr doch nicht, dass ich nachts etwas Derartiges finde...)
P.: "Habt ihr auch etwas Veganes?"
Servicekraft: "Ja klaro!"
Ich habe also nachts um 2.00 ein Escalivada gegessen, das einfach unglaublich lecker war, und mir ein Loch in den Bauch gefreut - die Rhein-Main-Region ist gar nicht so vegan-unfreundlich, wie ich bislang dachte :))

Klick

Enden möchte ich mit dem Heinz-Erhard-Gedicht, das mein Geschwisterkind mir schrieb:

Der Maus

Der Maus ihr Gatte wurd' geschnappt
von einer Mausefalle,
nun war - verdammt und zugeklappt! -
er mausetot für alle.


Die Trauerrede für'n Gemahl,
sie gipfelte im Satze:
"Viel schneller ging's in jedem Fall
mit Falle - als mit Katze!"

Kommentare:

  1. Dein Blog gefällt mir absolut :)

    Freue mich immer über neue tierfreundliche Blogger :)

    glg

    http://chrissis-tierschutzblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Frau Schulz,

    heute mal wieder zur gewohnten Zeit :-)
    Erstmal natürlich alles Liebe nachträglich zum Geburtstag! Ja, das mit dem Älterwerden ist so eine Sache und auch ich erschrecke jedes Jahr aufs Neue, wenn mal wieder ein Jahr um ist - in weniger als zwei Jahren steht bei mir nämlich die 3 vorne und das macht mir RICHTIG Angst! Das Schlimmste ist es, wenn meine jüngeren Flötenschüler (5 bis 8 Jahre alt) mich nach meinem Alter fragen und nach meiner Antwort sagen "Boah, bist du alt!". Als ich um die 20 war, fand ich das noch süß, aber im Laufe der Zeit hat sich das zum Negativen verändert.
    Ich fand es total schön, zu lesen, dass du einen super Hotelaufenthalt hattest.
    Dass du dir Sorgen um deinen Kater gemacht hast und an das Schlimmste dachtest, kann ich total gut nachvollziehen. Wenn meine Mieze sich komisch verhält, werde ich auch immer sehr panisch, v.a. seit die Katzen zweier Freundinnen vor einigen Monaten innerhalb eines Monats noch sehr jung (3 und 5 Jahre) eingeschläfert werden mussten, da sie beide Tumore im Gehirn bzw. Kiefer hatten. Meine Süße hat sich fünf Tage nach der Kastration die Fäden selbst gezogen und ich hatte unglaublich Angst, dass sie innere Blutungen hat und hab die Tierarztpraxis mit meinen Anrufen terrorisiert, bis meine Tierärztin persönlich ans Telefon gegangen ist und mir gesagt hat, dass ich mir wirklich keine Sorgen machen müsste, nach 5 Tagen könne da nichts mehr passieren, ich könne aber natürlich mit ihr vorbeikommen, was ich dann aber gelassen habe, da sie beim Autofahren immer durchdreht. Ich denke, wenn man sein Tier liebt und es krank ist / wirkt, macht man sich eben solche Sorgen und die Verletzung deines Katers sieht echt übel aus!
    Meine vorige Mieze kam eines Tages mal mit einem völlig zerschlitzen Ohr heim, da bin ich auch sehr erschrocken und zum Glück hat sich dann herausgestellt, dass es harmlos war und dass das eine typische Kampfverletzung bei Freigänger-Katzen sei... Aber es ist ja besser so, als wenn man sich nichts denkt und dann etwas Schlimmes ist.

    Ich wünsch dir noch einen schönen Abend, du musst ja jetzt sicher auch wieder an die Uni, oder?

    Ich schau, dass ich deinen Brief morgen schreibe, denn mein dreitägiges Seminar ist um und als ich vorgestern Abend davon zurück gekommen bin, habe ich meine "7 Sachen" gepackt und bin zur Bluttransfusion ins Krankenhaus gefahren und heute Abend entlassen worden - in der Klinik hab ich mir dann überlegt, was ich dir alles schreiben werde, ich hatte nur keinen Stift und kein Papier dafür.

    LG
    Flotte Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Flotte Lotte,

      ich hab dich zwar gestern noch gelesen (und lag mal wieder bis halb 2 wach), aber komme heute erst zum Antworten :)

      Der Geburtstag lief echt ganz gut, bis auf die gewohnten Heularie, die mich alle Jahre wieder überfällt. Die Reaktion der Menschen, die mich schon längere Zeit kennen, ist eher gechillt. An dem Abend war allerdings ein neuer im Bunde dabei, der sich direkt total Sorgen gemacht hat - bis ich ihm gesagt habe (zwischen zwei Schluchzern), dass man mein Flennen am Geburtstag nicht ernst nehmen darf - das ist einfach Selbstmitleid + Alkohol ;)

      Der TA, bei dem ich war, hat mir endlich mal erklärt, warum Katzen Autofahren hassen (da ist deine nämlich mit meinen beiden und gewiss noch vielen anderen in guter Gesellschaft): Katzen mögen wohl das Gefühl nicht, sich zu bewegen, ohne dass sie selbst an dieser Bewegung beteiligt sind. Mio hat auf der Hinfahrt auch wieder alles zusammengeschrieen, aber der TA-Besuch lief echt faszinierend:
      Er sollte ja eine Spritze bekommen, weil die Wunde schon recht groß und offen war. Ich hielt ihn also fest, aber der TA konnte die Spritze nicht setzen - Mio wand sich und rasetete total aus. Dann hat er gesagt, ich soll ihn loslassen, weil sich meine Nervosität auf ihn überträgt. Habe ich gemacht, der TA hielt iohn mit einer Hand im Nacken, redete mit Mio und setzte mit der anderen Hand die Spritze. SO unkompliziert habe ich Mio wirklich noch nie erlebt.. Unsere Haustierärztin kennt ihn und seine Krankheitsgeschichte schon seit er 6 Wochen alt ist (er ist ein Inzuchtkater, hat einen verkürzten Schwanz, eine angeborene Auto-Immunschwäche und neigt zu Verhaltensstörungen), vielleicht ist er bei ihr deswegen auch so wehrhaft - weil sie unbewusst ebenfalls emotional mit ihm verbändelt ist.

      Eigentlich hätte ich heute Uni gehabt, aber gerade bekam ich die Info, dass sie wegen Krankheit ausfällt - na gut, dann spüle ich halt, bevor es später ins Kino geht :)

      Ich wünsche dir vor allem erstmal gute Besserung, pass auf dich auf, Lotte..

      Alles Liebe,

      Frau Schulz

      Löschen