Sonntag, 24. Februar 2013

Müüüüüsliriegel

Nachdem die liebe Juli vor einiger Zeit eine wahre Powerriegelarmarda herstellte und ihr Prinzip der proteinreichen Kerlchen beschrieb, wollte ich auch Müsliriegel herstellen. Diese mussten aber keinem anderen Anspruch genügen, als mir zu schmecken - Protein hin oder her ;) Nach ein bisschen Tüftelei habe ich daher diese Riegelchen fabriziert, die ohne zusätzliches Fett auskommen.


Das Prinzip funktioniert grundsätzlich wie folgt:
ca. 50 g oder 1/2 Tasse Mehl
ca. 100 g oder 1/2 Tasse flüssige Süße
ca. 60 - 70 g oder 1/3 Tasse Apfelmus
ca. 200 - 250 g oder 1 - 1,5 Tassen Kerne / Getreideflocken / Saaten / Müslimischung

Für meine Riegel habe ich mich für eine wilde Alles-was-in-meiner-Küche-steht-Kombi entschieden - und sie schmecken einfach herrlich :)

Man nehme...
50 g Vollkorn-Dinkelmehl
80 g Haferflocken

30 g Sonnenblumenkerne
25 g Leinsamen
40 g Kokosraspeln
30 g Sesam
50 g Haselnusskerne (ganz oder gehackt)
30 g Rosinen
65 g Apfelmus
30 g Agavendicksaft
70 g Quittengelee (wer mag, kann aber auch einfach weitere 50 g Agavendicksaft oder ein anderes Gelee nehmen)

Sonnenblumenkerne, Haselnüsse, Kokosraspeln und Sesam ohne Fett anrösten und mit den anderen Zutaten zu einer Art Müsliteig verarbeiten.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech bugsieren. Zweites Backpapier drauflegen und glattrollen (hat sich als relativ effektiv herausgestellt).
Schick, gell?!
Das wars auch schon: Bei 170° 20 - 25 min. bei Ober-/Unterhitze im Ofen backen. Nach 15 min. habe ich das Blech herausgeholt, den Teigfladen in Riegelform geschnitten und ihn dann fertig backen lassen - dadurch wurden auch die Ränder der Riegel durchgebacken.

Je nach Mischung werden die Riegel etwas weich, macht aber nix, schmecken trotzdem.

Aufbewahren kann man sie in einer Dose (luftdicht verschlossen) oder portionsweise einfrieren. Ich friere doch immer alles so gern ein ;)

Was noch reinpasst?

Zum Beispiel Schokolade, backfeste Schokodrops, gepoppter Amaranth, Cashewkerne, Erdnüsse, Getreideflakes, Cranberries, Kokoschips, Bananenchips, usw. usf. - legt los und macht eure eigenen Müsliriegel!

Großküchenflavor für 20 Riegel

Dauer: 15 min. vor seinen Vorräten stehen und entscheiden, was alles in den Riegel wandert + 5 min. zusammenrühren + 25 min. Ofengucken = 30 - 45 min. zum Snack

 

Kommentare:

  1. ...wow...das ist ja toll und gibt gesunde Energie für zwischendurch...
    danke für das tolle Rezept...

    liebe vegane Grüße, miss viwi

    AntwortenLöschen
  2. Ich will auch!!! Nee, im Ernst: die muss ich mir auch machen!
    Und nebenbei: ich friere auch ständig alles ein. Das ist einfach so praktisch, wenn man für sich alleine kocht/backt, weil man dann auch normale Mengen machen kann.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass ich nicht die einzige Einfrierqueen bin ;) Ich friere mittlerweile auch Muffins ein und backe die bei Bedarf einfach auf - geht superschnell und sie schmecken genausogut :)

      Löschen
  3. Oh. Ohh. Ohhh. Ohhhh. :D
    Das sieht aber gut aus und diese Müsliriegel sehen so aus, als wären sie ganz nach meinem Geschmack. Werden auf jeden Fall in Kürze mal ausprobiert.
    Alles Liebe
    Natalie

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab sowas auch mal ausprobiert. Die waren aber unheimlich klebrig. Ist das bei deinen auch so? Dan hab ich nämlich mit den Dingern schon abgeschlossen ;)

    LG,

    Nini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nini,

      klebrig sind die nicht. Sie sind halt nicht so hart wie zB. Corny, aber außen durch das Backen trocken und haben einen guten Biss. Probier es doch mal mit dem halben Rezept, dann kriegst du 10 Riegel raus und die sind ja schnell gegessen ;)

      LG,
      Frau Schulz

      Löschen