Sonntag, 3. März 2013

Ingwerkekse

...und es kommt der nächste Teil, den wir für das fabelhafte Schichtdessert nach Jamie Oliver brauchen: Ingwerkekse!
Ich verrate euch aber ein Geheimnis: Die Kekse schmecken auch solo unheimlich gut und sind in mein Standard-Back-Repertoire gewandert ;)
Um ein tolles Ergebnis zu erzielen, habe ich erst nach Syrahs Rezeptvorschlag gebacken, in der nächsten Runde aber den Ingweranteil deutlich erhöht, damit man den auch lecker durchschmeckt :)

Man nehme...
12 - 15 g frisch geriebenen Ingwer
35 g Margarine
50 g Rohrohrzucker
1 TL Vanillezucker
1 EL Sojamehl, gemischt mit 2 EL Wasser
4 EL Wasser
180 g Dinkelmehl Typ 630 (oder halb 630, halb 1050)
1/2 TL Weinsteinbackpulver

Alle Zutaten außer Mehl und Backpulver miteinander mischen und so lange rühren, bis eine schaumige Masse entsteht. Abschmecken und nach Bedarf den Ingweranteil erhöhen. Dann Mehl und Backpulver dazu und zu einem glatten Teig verkneten.
Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech kleine Kugeln verteilen, diese dann mit einer Gabel flachdrücken und so ein hübsches Rillenmuster entstehen lassen. Wem das nicht so recht gelingen mag, sollte den Teig nochmal im Kühlschrank parken - lässt sich dann leichter verarbeiten.

Ab in den Ofen: 180° ca. 12 - 15 min. und fertig sind die Kekschen.



Um sie in dem Dessert zu verarbeiten, müssen sie vollständig auskühlen, das sollte man in die Planung einbeziehen. Man kann sie daher tags zuvor oder zumindest 2 Stunden vor der Weiterverarbeitung backen.

Ergibt 25 - 30 formschöne Ingwerkekse

Dauer: 10 min. Teigherstellung + 15 min. Backe-Backe-Ingwerkekse = 25 min. Geduldsprobe



Kommentare:

  1. Uhhhh Ingwerkekse! Wie lecker das klingt! Sind die so ähnlich wie Shortbread?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Asche über mein Haupt, ich habe keine Ahnung, was Short Bread ist.. Gerade gegoogelt und ja, es könnte so ähnlich sein.. Die Ingwerkekse sind halt recht hart, nicht so mürbe wie z.B. Weihnachtsgebäck :)

      Löschen
  2. ...wow-wow-wow...du warst ja unglaublich fleißig...sieht toll aus...ach der Jamie Oliver, irgendwie mag ich ihn auch, aber er kocht leider mit soviel Tierqualprodukten...obwohl er ja mal in einer Kochshow Küken zerschreddert hat, um auf die Eierproduktionsproblematik hinzuweisen...

    Schönen Sonntagabend und gratuliere zu deinem fleißigen Schaffen heute,
    miss viwi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte was hat der in ner Kochshow gemacht?!?!?!?!?! WTF O.O

      Löschen
    2. Er wies in einer Show, auf eine alltägliche Praxis in der Hühnerindustrie hin.
      Millionen von männlichen Küken werden innerhalb der Eier- und Hühnerfleisch Produktion kurz nach dem Schlüpfen getötet, weil sie zu nichts zu gebrauchen sind. Millionen von Küken werden kurz vor dem Schlüpfen getötet, weil sie nicht zur richtigen Zeit geschlüpft sind.
      Oft werden sie vergast oder eben püriert, das hat er in einer Show nachgestellt. Hier ein Bericht auf Stern.de http://www.stern.de/kultur/tv/jamies-huehnerhoelle-starkoch-killt-kueken-626833.html


      ♥liche vegane Grüße, miss viwi



      Löschen
  3. Hab sie heute nachgebacken, die sind soooo gut! Ich fürchte fast, die erleben es nicht zu einem Schichtdessert verarbeitet zu werden :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die sind echt wahnsinnig lecker! Freut mich, dass sie dir schmecken :)

      Löschen
  4. @ Salka: ich hoffe du kannst dich ein wenig zügeln, denn für dieses Schichtdessert zahlt es sich glaub ich aus.
    Aber ich spreche nicht aus Erfahrung. Es sieht einfach sooo klasse gut aus, was Frau Schulz hier wieder gezaubert hat.

    liebe vegane Grüße, miss viwi

    AntwortenLöschen