Sonntag, 3. März 2013

Käsekuchen im Glas (thanx to gorgeous Jamie Oliver)

Ein paar Koch- und Backbücher stehen ja schon in meinem Bücherregal.. Nachdem ich mich entschieden habe, künftig den veganen Kochweg zu beschreiten, sind die meisten davon aussortiert worden. Zugegeben, besonders oft koche ich ohnehin nicht aus Büchern, daher fiel die Trennung zumeist nicht schwer. Übrig blieben letztlich drei vorvegane Bücher, von denen ich mich aus diversen Gründen nicht trennen will, darunter auch Jamie Olivers "Essen ist fertig". Abgesehen davon, dass dieses Buch ein Geschenk war, blättere ich noch immer gerne darin herum. Die Bilder gefallen mir einfach gut und zudem bietet das Buch eine Vielzahl an Gemüsegerichten oder Rezepten, die sich leicht veganisieren lassen.
Warum ich euch das erzähle?
Nun, vor einigen Jahren war ich bei meinen Eltern zu Besuch und sie hatten gekocht. Freunde brachten einen Nachtisch mit - Käsekuchen im Glas nach Jamie Oliver. Ich - schon damals begeistert von Jamie - fand das Dessert einfach großartig und bedauerte die winzigen Portionsgrößen. Die Sache ist, das Rezept stammt eigentlich aus seinem Buch "30 Minuten Menüs", hat also nichts mit meinem Jamie-Oliver-Kochbuch zu tun, aber es war so lecker und ich mag Jamie halt gar so gerne, daher die kleine Jamie-Geschichte.. ;)

Langer Rede kurzer Sinn:
Nachdem ich seit Jahren dieses Dessert suchte, stolperte ich vor kurzem auf Syrahs Blog über eine veganisierte Version dieses Gerichts. Ich konnte es kaum glauben, Wogen des Glücks durchfuhren mich (ja, ich weiß, Nachtisch und ich ist so eine Never-Ending-Story ;)) ) und ich bastelte auf dieser Basis meine eigene Version des Desserts.
Soweit ich mich erinnere, schmeckt es wie das Original - einfach LECKER!!!
 

Man nehme...
...sich Zeit. Ernsthaft. Zum einen muss der Soja-Joghurt über Nacht abtropfen, zum anderen werden Lemon Curd und Ingwerkekse selbst hergestellt. Aber vertraut mir - es schmeckt einfach sooooo gut!!!
30 g Haselnüsse
40 g Margarine
8 - 10 Ingwerkekse (je nach Größe - es sollte etwa die gleiche Menge wie die Haselnüsse sein)
Lemon Curd
ca. 150 g TK-Himbeeren
400 g Sojajoghurt

2 TL selbstgemachten Vanillezucker (Vanilleschote auskratzen, Schote, Mark und Zucker in einem Einmachglas aufbewahren)

Sojajoghurt über Nacht in einem Handtuch abtropfen lassen. Wer das vergisst, hat trotzdem noch alle Chancen - nach ca. 5 - 6 Stunden ist die gewünschte Konsistenz erreicht, klappt also auch morgens noch, wenn man das Dessert abends verspeisen möchte.
Joghurt mit Vanillezucker zu einer cremigen Masse verrühren, die Konsistenz sollte an Mascarpone erinnern. Sollte man an dieser Stelle feststellen, dass der Joghurt etwas zu fest ist, kann man mit etwas Pflanzenmilch (Hafermilch passt gut) nachhelfen. Vorsicht allerdings, sonst muss der Joghurt wieder abtropfen ;))

Ingwerkekse und Lemon Curd vorbereiten, Himbeeren auftauen lassen.

Haselnüsse fein hacken, dann rösten. In der Zwischenzeit die Ingwerkekse zerbröseln. Ich stecke sie in einen Gefrierbeutel und schlage diesen mit Schmackes gegen alles, was so herumsteht.
Margarine in die Pfanne geben und die atomisierten Ingwerkeksbrösel ebenfalls reinhauen. Nun sollte eine leckere Haselnuss-Ingwerkeks-Mischung entstehen, die in formschöne Gläser gefüllt und am Boden angedrückt werden kann.

Darauf drapiert man den Lemon Curd. Meiner war beim Erstversuch etwas flüssig, daher ist er nicht als eigene Schicht erkennbar und der Boden hat sich damit vollgesogen, schmeckte aber, als würde es so gehören ;)

Auf den Lemon Curd einige der aufgetauten Himbeeren.

Dann 3-4 EL des cremigen Vanillejoghurts.

Wieder Himbeeren.

Fertig.


Zusammen is(s)t man weniger allein

Dauer: 5 min. Haselnüsse hacken und rösten + 10 min. Schichtarbeit = 15 min. (PLUS die Vorbereitung der einzelnen Bestandteile, insgesamt also ca. 5 h, wobei das meiste ja von selbst läuft bzw. abtropft ;) )

Kommentare:

  1. Ich schau mir die Kochsendungen vom Jamie total gerne an, aber finde es immer so schade, dass seine Gerichte so fleischlastig sind.

    Das Schichtdesser sieht jedenfalls klasse aus, das hätte Jamie sicher nicht besser hinbekommen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Das alles ist voll meines, da ich zwar keine Veganerin bin, aber eine Milcheiweißallergie habe. (nicht Laktoseintoleranz!!)
    Da bin ich für jedes rezept echt dankbar :)
    lg Manu

    AntwortenLöschen