Montag, 13. Mai 2013

Mio hatte auch Geburtstag...

Mio, mein Mio...
Kurz nach TomTom, genauer am 04.05., hatte der kleine Mio Geburtstag und wurde ebenfalls vier Jahre alt. Fast sein ganzes Leben verbringt er schon bei mir und ich kann mir ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen - doch seht selbst, was ich in den vergangenen vier Jahren über Mio gelernt habe:



Mio...

...hatte einen schweren Start ins Leben: mit 2 Wochen wurde er verwaist auf Spaniens Straßen gefunden und kam direkt in die Perrera.

...hieß in Spanien noch Gabito, bei mir kurzzeitig Pumpkin, bevor er zu Mio, mein Mio wurde.

...ist der größte Schmusekater der Welt!
 
...leistete mir schon bei so manchem Kater Gesellschaft.

...könnte gut ohne mich, aber nie im Leben ohne TomTom leben!

...weckt mich allmorgendlich gegen 6.00.

...streunt manchmal einfach tagelang in der Gegend herum: 3 Tage ohne Mio sind im Sommer keine Seltenheit.

...hat einen verkrüppelten und verkürzten Schwanz, den er, wenn er sich freut, in der Luft rotieren lässt wie einen Propeller!

...ist mittlerweile zu einem stattlichen Kater herangewachsen.

...ist süchtig nach Trockenfutter, das es genau zweimal jährlich gibt (Geburtstag und Weihnachten).

...trinkt nicht einfach aus dem Napf - nein, er tunkt seine Pfote ins Wasser und leckt sie dann trocken.


...neigt zu Eifersucht - wenn TomTom gerade auf meinem Schoß platzgenommen hat, springt Mio vergnügt aufs Sofa und latscht einmal quer über TomTom, nur um sich dann mit einem schweren Seufzer neben mir niederzulassen.

...hasst es, auf den Arm genommen zu werden.

...hat vor vielen Dingen Angst. Gleich ob fremde Menschen, andere Katzen, Autos, laute Geräusche, Schatten oder an schlechten Tagen sogar vor mir - Mio ist noch immer stark traumatisiert und braucht manchmal einfach nur seine Ruhe.

...hat eine angeborene Auto-Immunschwäche, die ihn zum Hyperallergiker macht, und ist ein Inzestkind. Im Sommer kratzt er sich manchmal das ganze Gesicht blutig, sodass bei Bedarf Cortison gespritzt werden muss.

...sitzt manchmal im Wohnzimmer, wippt leicht mit dem Körper hin und her und ist wie in Trance - er erinnert mich dann an eingesperrte Zirkustiere oder Zootiere, die "weben".

...hat glücklicherweise immer seltener schlechte Tage, an denen er mich nicht zu erkennen scheint und vor mir flieht. An solchen Tagen sitzt er unter dem Wohnzimmertisch, frisst kaum und maunzt manchmal minutenlang voller Verzweiflung. Doch wie gesagt, Mio und ich schaffen auch diese Phasen zu durchbrechen: Wenn ich mich aufs Sofa setze, ihn locke und aufs Sofa klopfe, kommt er meist zu mir und lässt sich schmusen.

...liebt es, wenn ich seinen Bauch kraule und bietet seinen Bauch zu gern zum Schmusen an ;)

...verbrachte die ersten drei Tage bei mir hinter dem DVD-Player, da er voller Angst und Misstrauen war.
 
...schläft abends gern in meiner Armkuhle ein.

...schnurrt mittlerweile ebenso laut wie TomTom.

...ist durchschaubar: Ich erkenne einfach immer, wenn er kurz davor ist zu gähnen (und Mio gähnt oft!).

...hat auf ganz andere Weise mein Herz erobert, als TomTom es tat. Und doch ist er tief mit mir verwurzelt und ich denke, mittlerweile liebt er mich und kann das Leben mit mir aushalten.



Alles Liebe, Mio, mein Mio - manchmal sind gerade die steinigen Wege die, die auf die schönste Lichtung führen!


Kommentare:

  1. Da geht einem echt das Herz auf - bei den Bildern, aber auch bei dem, was du schreibst! <3
    Happy birthday!

    Liebste Grüße,
    Frau Momo

    AntwortenLöschen
  2. hach - wie schöööön :o)
    alles liebe nachträglich, dem jungen burschen!
    lg, vega

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein schöner Kater, tolle Bilder!!!
    Happy Birthday Mio!!

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
  4. Alles Gute für Mio! Toll, dass du ihn aus der Pererra befreit hast!

    LG...

    AntwortenLöschen
  5. Oh süß!! Ich finde das total cool, dass ihr so eine besondere Bindung habt, die beiden haben's echt gut bei dir!
    Alles Gute zum Geburtstag an Mio auch von mir :-)
    Bekommt er auch ein Geburtstagsgeschenk? ;-)

    AntwortenLöschen