Mittwoch, 1. Mai 2013

Mittwochsbox #13: Getreide


Mona von der leckerbox hat in der letzten Woche das Thema Getreide zum Befüllen der Mittwochsbox vorgegeben.
Nach kurzem Hin und Her fielen mir einige Dinge ein, die als Getreidevariation durchgehen:
- Hirse (puh, ich brauche erstmal etwas Abstand)
- Roggen (ich will endlich mal einen Sauerteig ansetzen, scheidet aber aus da zu kurzfristig)
- Weizenmehl in Gebäck (ja, ginge schon, aber irgendwie bin ich gerade von akuter Backunlust befallen)
- Gerste (keine neuen Experimente, ich muss erstmal die Hirse aufbrauchen)
- Hafer (gibt es in Form von Haferflocken immer als Müsli, eher nichts, was ich mitnehme)
Und dann kam mir die Idee:
Couscous! Ich liebe Couscous, ob warm oder kalt, immer ein Genuss!
Hach, ich könnte Werbung für Couscous machen, so sehr verzehre ich mich nach diesem Korn.
Es finden sich bei mir ja schon einige Rezepte mit Couscous (z.B. eine Gemüsepfanne oder als zitronige Beilage), aber viel häufiger esse ich Couscous kalt als Salat.
Unglaublich, dass ich bis jetzt noch keinen Post dazu geschrieben habe, das wird nun schleunigst nachgeholt...

Man nehme...
40 g Couscous
1 kleine Zucchini
1 Schalotte
1/2 Paprika
1 Stück Gurke
3 Cocktailtomaten
2 TL Oliven
1 TL Tomatenmark
Saft 1/2 Zitrone
1 TL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Oregano
1 EL Erdnüsse

Couscous in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen, sodass er ca. 0,5cm mit Wasser bedeckt ist. Zur Seite stellen.
Zwiebel fein würfeln und gemeinsam mit der in Scheiben geschnittenen Zucchini in Olivenöl anbraten. In der Zwischenzeit Paprika und Gurke fein würfeln, Oliven in Scheiben schneiden.
Wenn die Zucchini Farbe annehmen, den fertig gequollenen Couscous zugeben und mit Tomatenmark, Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken.
Zum Schluss mit dem Saft der Zitrone ablöschen und erkalten lassen.
Mit Paprika und Gurke mischen, Tomaten und Erdnüsse dekorativ verteilen und genießen.

Singlelicious

Dauer: 5 min. Couscous ziehen lassen (bye-bye, Couscous) + 10 min. Gemüse schnibbeln, braten und wieder schnibbeln + 10 min. vermischen, erkalten lassen usw. usf. = 25 min. bis zum Verstauen in der Pausenbox

Kommentare:

  1. Na mit Erdnüssen hätte der Couscoussalat (also neben dem leckeren Couscous) gleich doppelt gewonnen. Aber an einem Feiertag braucht man doch keine Lunchbox oder warste picknicken bei der Hitze ;)?

    Schönen Feiertag dir noch!

    LG,

    Nini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nini,

      du hast natürlich recht: Heute brauchte ich keine Lunchbox (wobei ich mir vorhin im Tierheim eine gewünscht hätte, da musste dann ein Apfel reichen ;) ), daher gab es den Couscoussalat gestern in der Uni. :)

      Löschen
  2. Selbstgemachter Couscoussalat ist auch was feines :)
    Ich finde Bulgur aber noch leckerererererer! Kann ich nur herzlichst empfehlen :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Frau Schulz, das sieht aber lecker aus! Couscous scheint der Renner bei der Runde gewesen zu sein ;-)
    Liebe Grüße
    Mone :-)

    AntwortenLöschen
  4. Für CousCous könnt ich auch locker Werbung machen. Gibts bei mir eigentlich immer, wenn ich nicht so richtig weiß, was ich machen soll und es eher schnell gehen sollte. Und somit auch meistens als Salat. Das kann einfach ALLES und schmeckt immer total super. <3

    AntwortenLöschen
  5. Hallo meine liebe Frau Schulz!
    Ich wollte auch grad ein Couscoussalat-Rezept bloggen. Leider lädt es grad nicht die Bilder hoch, aber ich werde es nachholen.
    Couscous gibt es bei mir äußerst selten. Wenn ich den Salat mache denke ich mir jedesmal dass ich öfter Couscous machen sollte.
    Bestes Argument: Geht noch schneller wie Nudeln ;-)
    Liebe Grüße, Nina

    AntwortenLöschen