Sonntag, 28. Juli 2013

Fell in love with Apfelmuskuchen (mit Holunderblüte)

Vor kurzem hatte mein Patenonkel Geburtstag und natürlich waren auch das Geschwisterkind und ich eingeladen. Nach kurzer Überlegung stand fest: Wir bringen etwas zu essen mit. Ganz nach dem Motto "Woran erkennt man einen Veganer auf einer Party? Er bringt das meiste Essen mit" steuerte ich also eine riesen Schüssel Couscoussalat und zwei Geburtstagskuchen bei.

Da ich an dem Tag selbst noch Uni hatte, brauchte ich Kuchen, der sich super vorbereiten ließ und auch einige Stunden im Kühlschrank überstand, ohne auszutrocknen. Ich entschied mich sodann für einen Apfelmuskuchen, den ich vor einiger Zeit bei Frau S. entdeckt die Welt entdeckt hatte.

Das Grundrezept ist - wie Frau S. schon verrät - eher für Puristen und da es zum Geburtstag meines Patenonkels doch etwas mehr sein durfte, pimpte ich das Rezept auf:



Man nehme...
500 g Apfelmark
150 g Dinkelmehl (Typ 630)
100 g gemahlene Mandeln
120 g brauner Zucker
2 TL Holunderblütensirup (gekaufter geht auch ;) )
Prise Salz
120 g Margarine
2 TL Backpulver
1 TL Zimt
Zitronenabrieb einer Zitrone

Margarine schmelzen. Alles zu einem glatten Teig verrühren. In eine gefettete Backform geben (bei mir hat es für eine Springform mit 25 cm Durchmesser gereicht) und rein in den Ofen.
Bei 150° mind. 35 min. backen. Stäbchenprobe machen und erst, wenn nichts mehr am Stäbchen klebt, hinaus damit :)


Ich habe den Kuchen abkühlen lassen und dann mit Zitronenguss (Saft 1 Zitrone & Puderzucker), ein paar Himbeeren und etwas Minze verziert.

Fazit: Veganer sind nicht nur die, die das meiste Essen auf Partys mitbringen - Veganer sind auch die, die nach 10 min. vor dem geplünderten Buffett stehen und sich fragen "Was kann ich denn jetzt noch essen?", weil Couscoussalat und Kuchen binnen kürzester Zeit einen super Absatz fanden!

Ergibt einen Kuchen (25cm)

Dauer: 10 min. Teig mischen + 35 min. Mindestwartezeit = 45 min. die schnell vorrüber gehen

Kommentare:

  1. Apfelmuskuchen mit Holundersirup klingt himmlisch (und sieht btw auch noch so aus :-D)

    Ich wünsch dir einen wunderbaren Tag, liebste Frau Schulz!

    AntwortenLöschen
  2. Boah, der sieht gut aus! :)
    Kannst du beschreiben, wie die Konsistenz von dem Kuchen ist? ;)

    LG Isabel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er ist total saftig und gar nicht trocken, ohne dabei teigig zu schmecken :)
      Mich erinnerte er von der Konsistenz her etwas an eine Art festen Grießbrei, aber das trifft es irgendwie auch nicht so richtig.

      Löschen
    2. Hihi, hört sich interessant an. Werd ich auch mal ausprobieren.

      Löschen
  3. Nomnomnom - der Apfelkuchen steht auch schon länger auf meiner To-Back Liste. Mal sehen wann ich Lust dafür habe :D

    Liebe Grüße,
    Jess

    AntwortenLöschen
  4. Abgefahrene Farbe. Lass dir dein Sonntagsschmankerl schmecken, ich bin dann mal weiter unfreiwillig auf Diät!

    LG,

    Nini

    AntwortenLöschen
  5. Hmm, das mit dem Holunderblütensirup klingt sehr lecker. Das muss ich auch mal ausprobieren. Danke für's verlinken - und Du hast irgendwie recht: beim "Welt verändern" gibt es auch immer wieder viel zu "entdecken" ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Ach wie toll. Meine Mum hat gerade heute Apfelmus gekocht.
    schönen Sonntag,
    liebe vegane Grüße, miss viwi

    AntwortenLöschen
  7. Was für eine leckere Kombination und er sieht auch noch super aus! Das Rezept steht ganz oben auf meiner Backliste :)

    AntwortenLöschen
  8. Hmm, Apfelmuskuchen klingt toll, vor allem bei diesem Wetter!!! :)

    AntwortenLöschen
  9. Bin kein Veganer aber den Apfelmuskuchen habe ich schon oft gebacken auch mit kleinen Variationen,immer Super lecker!!

    AntwortenLöschen