Sonntag, 8. September 2013

Vegan MoFo 2013: Bananen-Kokos-Kuchen vom Blech


Heute gibt es ein Kuchenexperiment, das es zum Tag der offenen Tür ins Tierheim schafft - und wehe, es schmeckt nicht ;)
Dem Müslischalenbesitzer nach zu urteilen schmeckt der Kuchen aber sehr lecker, er aß direkt zwei Stück und das, obwohl er sonst nicht so vernascht ist..
Mein Bund überreifer Bananen fand ebenso Verwendung wie die angebrochene Packung Kokosflocken. Heraus kam ein Kuchen, der sich prima am Vortag vorbereiten lässt, saftig und zugleich sehr locker ist und dank der Bananen-Kokos-Kombination leicht exotisch schmeckt. Zusammen mit Schattenmorellen ein toller Blechkuchen, der in meine feste Backliste aufgenommen wurde!


Man nehme... 
250 g Margarine
200 g Zucker
2 EL Sojamehl, vermischt mit 4 EL Wasser
3 reife Bananen
125 ml Haferdrink (oder andere Pflanzenmilch)
100 g Kokosraspeln
400 g Mehl
1 Pckch. Backpulver
1 Glas Schattenmorellen

Margarine mit Zucker schaumig schlagen. Bananen mit einer Gabel zerdrücken und gemeinsam mit dem Sojamehl-Wasser-Gemisch zu der Margarine-Zucker-Mischung geben. Haferdrink zufügen und alles unter die zuvor gemischten trockenen Zutaten heben.
Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausstreichen. Schattenmorellen abtropfen lassen und in den Kuchen drücken.

Bei 160° Umluft ca. 30 min. backen.

Ergibt ein Blech fluffig-weichen Kuchen

Dauer: 10 min. Teigmischen + 30 min. bräunen lassen = 40 min., aber dann muss er noch abkühlen ;)


Kommentare:

  1. Hier liegen noch drei fast überreife Bananen und bis auf die Kirschen ist sonst alles da.... hm ich glaube heute wird wohl noch gebacken :-D

    Lieben Dank für das Rezept :-)

    Viele Grüße
    Lupa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Berichte nal, ob er dir auch so gut geschmeckt hat :)

      Löschen
  2. Ich las den Titel und dachte genau das, was auf dem letzten Bild steht... Banane und Kokos, DAS ist Liebe!!

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht richtig gut aus! Ich probier's mal ohne das Sojamehl, die zermatschten Bananen sollten ja als Eiersatz genügen.

    AntwortenLöschen