Mittwoch, 18. September 2013

Vegan Wednesday 2013/36



Puuuuuh, ich sag's euch, momentan könnten meine Tage mal wieder gut und gern 50 Stunden haben, vielleicht würde ich dann alles schaffen, was ich mir selbst immer so auflade..

Wie ihr vielleicht gemerkt habt, fiel mein gestriges Hülsenfrüchte-Rezept zum Vegan MoFo 2013 leider aus - die Idee war zwar da, aber als ich gestern gegen 20.45 nach Hause kam, schaffte ich es nur noch zu einer großen Portion Nudeln als Seelentröster. Auch letzte Woche habe ich fleißig mein Essen geknipst, kam aber irgendwie nicht dazu, einen Post dazu zu schreiben.
Aber egal, genug der Jammerei - der heutige Mittwoch (es sammelt mixxedgreens) war einer der abwechslungsreichsten Tage in der letzten Zeit. Von einem völlig neuen Gericht bis zu einem erstmals in dieser Form gegessenen Gemüse war alles dabei.

Doch beginnen wir mit dem altbekannten - eine Portion Porridge für Frau Schulz!

Mein Frühstück war der Klassiker: Lieblingsporridge mit Banane und Apfel - getoppt von frischer Feige und Mango-Apfelmark, dazu weißer Tee aus der Lieblings-Katzen-Tasse:


Danach schwang ich mich auf's Rad und fuhr in's Büro. Bis Freitag arbeite ich noch dort und bin dann aber auch froh, wenn ich zumindest die letzte Zeit, bevor die Uni wieder startet, nochmal ein paar Tage zum durchatmen habe.
Das Herbstwetter ist nun auch bei uns angekommen und durchgefroren wie ich war, freute ich mich, dass noch zwei Pfirsiche im Büro-Obstkorb lagen. Beide mit ein paar Macken - die isst ja so bestimmt keiner, dachte ich mir, und aß sie einfach beide ;)

Gegen Mittag ging ich mit Jess zusammen Richtung Möhren-Milieu - einem veganen Imbissstand, der einmal in der Woche in der Innenstadt residiert und immer ein Tagesgericht im Angebot hat. Heute war es Kürbisdöner (leeeecker!!!) und als Nachtisch ein Dinkel-Walnuss-Cookie (auch gut, aber nichts Besonderes):


Zurück ging es ins Büro, Feierabend habe ich um 18.00. Durch den Feierabendverkehr und dröges Regenwetter nach Hause geradelt, einen Abstecher zum Geschwisterkind gemacht, das Zeugnis aus dem Briefkasten gefischt - juhuuuu, Schwesterchen hat ihr Physikum bestanden! - zuhause ankommen, TomTom füttern, Mio schimpfen, weil er gerade vor der Tür eine Maus zerlegt, Essen kochen.
Ich entschied mich für zweierlei Blumenkohlpüree & Rote-Bete-Carpaccio. Das allererste Mal habe ich heute Rote-Bete gegessen (frisch auf dem Markt gekauft), die nicht vakuumiert war - und ich muss sagen, dass sie mir gar vorzüglich schmeckte! Der erdige Geschmack, die Konsistenz, hach, das wird meine neue Liebe, ich sehe es schon kommen..
Das Rezept für das Blumenkohlpüree liefere ich bei Gelegenheit nach, bitte verzeiht die lange Lieferzeit ;)
 
Allerliebste Grüße - ich mache mir jetzt Gedanken, was ich für Juli anlässlich ihres Bloggeburtstages backen kann!

Kommentare:

  1. Man, du warst aber schnell! Und freut mich, dass Dir die Rote Bete geschmeckt hat. Hast Du sie roh gehobelt, wie es der Marktverkäufer empfohlen hat?
    Und darf ich Dein Döner-Foto für meinen Post klauen?
    winke, jess

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jess,
      klaro darfst du das Foto nehmen, sind ja schließlich deine Füße und Hände (und das Pic hab ich dir schon bei facebook geschickt ) ;)
      Naja, ich hab sie nicht gehobelt, aber gaaaaanz fein geschnitten und roh gegessen. War richtig lecker und vor allem liegt das Abendessen nicht so schwer im Magen :)

      Löschen
    2. Danke, Du bist die Beste!
      Dann muss ich meine Rote Bete wirklich auch mal roh probieren... :)

      Löschen
  2. Der Kürbisdöner sieht ja anziehen aus! Mhh, dafür würde ich als Kürbisliebhaber auch schwärmen.
    An Julis "Backchallenge" überleg ich auch noch bissl rum. Keine leichte Aufgabe, wenn man fast nie fern schaut.
    Na da bin ich gespannt,was du schönes zaubern wirst!

    LG,

    Nini

    AntwortenLöschen
  3. Boar der Kürbisdöner schaut ja lecker aus!
    Der hätte mir bestimmt auch geschmeckt ;-)

    Liebe Grüße
    Lupa

    AntwortenLöschen
  4. Der Kürbisdöner macht echt was her, stelle ich mir sehr lecker vor. :)
    Auf das Rezept fürs Blumenkohlpüree bin ich auch gespannt.
    Achja, Mr. Spock lässt Dich grüßen und ist noch schnell auf ein Foto gesprungen. ;)

    Liebe Grüße,
    Johanna

    AntwortenLöschen
  5. Rote Beete roh gegessen,- das muss ich mal probieren. bisher habe ich immer die fertig gekochten genommen.- Ja, und Kürbis ist jetzt auch in meiner Küche wieder ein fester Bestandteil der herbstlichen Ernährung. So einen Döner könnte ich auch verdrücken.
    Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Frau Schulz, der Döner sieht so was von lecker aus und der Keks irgendwie riesig gut, mhm. Lieber Gruß an dich, Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Ui, Kürbisdöner, den will ich jetzt auch mal unbedingt haben :-)
    Und Rote Beete gabs auch schon viel zu lange nicht mehr. In roh ist die echt gut, aber ich bin immer faul und kufe die vakuumierte.

    lg Simone

    AntwortenLöschen
  8. Oha, mit deinem Kürbisdöner hast du dich gerade an die Spitze meiner dieswöchigen Vegan Wednesday Charts katapultiert :) Fantastisch. So einen Laden wünsche ich mir hier auch :D

    Ganz liebe Grüße,
    Juli

    AntwortenLöschen