Dienstag, 29. Oktober 2013

{Herbsthunger} Kürbisravioli an herbstlich-asiatischem Gemüse

Vor zwei Wochen rief der Lieblingskeks dazu auf, ihr ein herbstliches Gericht zu kredenzen. Anlass war das Erreichen der 100.000 Klicks - Glückwunsch, liebste Cookie, aber jeder einzelne Klick ist absolut gerechtfertigt.. :)


Wenn ihr Cookies Blog Cookies&Style noch nicht kennt, müsst ihr das schleunigst nachholen, ihr Blog ist nämlich fast so bezaubernd wie sie!

Doch zurück zum Herbstgericht, das Cookie sich wünschte.

Leider kann ich dir den Wunsch nach Abwechslung auf dem Kürbisteller nicht erfüllen - ich mag Kürbis selbst einfach viel zu gerne und so stellte ich mich gestern erstmals an die Arbeitsfläche und rollte Nudelteig aus. Kürbisravioli, die sollten es sein!

Man nehme...
...für den Teig
200 g Hartweizengrieß
90 ml Wasser
1 TL Olivenöl
Prise Salz

...für die Füllung
1/2 Hokkaido
3 Zehen Knoblauch
2 Stängel Thymian, abgerieben
1 EL Olivenöl
2 EL Wasser
Salz & Pfeffer
Saft 1/2 Zitrone
1 Zwiebel

Zunächst wird der Teig hergestellt. Dazu einfach den Grieß mit Salz in eine Schüssel geben und Öl und Wasser langsam zugeben. Immer wieder verkneten, sodass am Ende ein recht fester, aber geschmeidiger Teig entstanden ist. In Klarsichtfolie oder einen Gefrierbeutel packen und für mind. 1h in den Kühlschrank. Dadurch kann der im Grieß enthaltene Weizenkleber sich perfekt entfalten - je länger der Teig ruht, desto besser.

Sobald der Teig ruht, kann man sich der Füllung widmen. Dazu den Hokkaido grob zerkleinern und mit Thymian, Salz & Pfeffer, Öl und Wasser mischen. Auf ein Backblech legen und die Knoblauchzehen ungeschält dazwischenlegen (danke für den Tipp, Cookie - ich mache meinen Knobi jetzt immer so :) ). Bei 200°C ca. 20. min. backen lassen. Derweil eine Zwiebel fein hacken und in etwas Olivenöl glasig braten.
Sobald der Kürbis gar ist, abkühlen lassen und mit dem ausgedrückten Knoblauch, Thymian und der Flüssigkeit (inkl. Zitronensaft) zu einer glatten Masse pürieren. Die Füllung sollte fest, aber nicht bröckelig sein - je nach Größe des Hokkaidos muss eventuell noch etwas Flüssigkeit hinzugegeben werden.
Kräftig abschmecken und die Zwiebelwürfel unterrühren.

Dann geht's an die Ravioli:
Dazu den Teig halbieren und nacheinander sehr dünn ausrollen. Das kann einige Minuten dauern und sollte auf einer gut bemehlten Fläche geschehen, damit der Teig nicht reißt. Nun kann man entweder Kürbisfüllung auf der einen Teighälfte verteilen, die andere Hälfte des Teiges wie eine Decke darüberlegen und Quadrate ausschneiden. Diese dann mit der Gabel andrücken, sodass die Nudel geschlossen ist. Alternativ sticht man aus dem Teig Kreise aus (ich habe diese Variante und ein Weinglas genommen) und platziert mittig etwas Füllung. Dann zuklappen und die Ränder ebenfalls mit einer Gabel festdrücken - so erhält man die typische Halbmondform.

Wie auch immer man die Ravioli macht - kurz vor dem Servieren müssen sie ca. 5 - 7 min. in kochendem Salzwasser garen.

Traute Dreisamkeit

Dauer: 10 min. Teig kneten + 1 h Wartezeit + knochenhartes Ausrollen (ca. 10 min.) + Kochzeit = anderthalb Stunden, die sich aber wirklich, wirklich, wirklich lohnen!

_____________________________________________________________________________

Doch wir sind noch nicht fertig.
Als Beilage habe ich mich für asiatisch angehauchtes Gemüse der Saison entschieden.

Man nehme...
Brokkoli
Champignons
Fenchel
Ingwer
Sojasauce
Olivenöl

Ich habe die Beilage für eine Person gemacht und daher 3 Röschen Brokkoli, 3 Champignons, 1/4 Fenchel, ein 2 cm langes Stück Ingwer und 1 TL Sojasauce genommen. Den Brokkoli habe ich kurz vorgegart, dann alles in etwas Olivenöl angebraten und mit Sojasauce abgelöscht.
Lecker, schnell und soooo easy!

Singlelicious

Dauer: 2 min. Gemüse schnibbeln + 5 min. Brataktion = 7 min., also in etwa die Kochzeit der Ravioli ;)
 

Komplettiert hat das Gericht ein kleines Tomatensugo. Dazu habe ich einfach etwas eingefrorene Tomatensauce vom Sommer mit ein paar Oliven verfeinert und dazu gereicht. Alternativ findet ihr hier ein Tomatensaucenrezept, das jahreszeitenunabhängig schmeckt.






Kommentare:

  1. OMG! Wie könnte mir das nicht gefallen? Das klingt ja absolut herrlich!!!
    Kürbis + Teigwaren + Tomatensosse aus richtig feinen Sommertomaten?! Ein Traum!
    Ich danke dir für deine Teilnahme mein liebes Schulzilein!

    *drück*

    AntwortenLöschen
  2. ooooh, Kürbisravioli *nom-nom* die werd ich unbedingt mal nachmachen müssen!!
    Danke für das Rezept!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
  3. oooh die sehen aber lecker aus! yummie!

    AntwortenLöschen
  4. Die Ravioli sehen ja perfekt geformt aus! Beeindruckend und bestimmt sehr lecker. Viel Glück!

    LG,

    Nini

    AntwortenLöschen
  5. Des sieht voll lecker aus. Jetzt hab ich wieder hunger obwohl ich gerade was gegessen hab... :D Muss ich mal nachmachen!

    AntwortenLöschen
  6. Hmh! Ich habe schon x-mal die Kürbisgnocchi, die ich mit Vegankocherin und Co. gemeinsam produziert habe nachgekocht, die sind auch oberlecker! Liebgruß von Doris, der Anemone

    AntwortenLöschen
  7. Selbstgemachte Nudeln und dann auch noch mit Kürbis sind perfekt! Hui, ich hab´ Hunger!
    Liebe Grüße, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin über Cookies "Herbsthunger" auf deine Seite gekommen, da ich grade meine Punkte beim "Herbsthunger" verteile. Dein Bild hat mich sofort angelacht, und nun weiß ich auch, was es heute abend bei uns zu Haus egeben wird. Nudelteig und Kürbis sind zum Glück noch da :-)
    Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
  9. Vielen lieben Dank euch allen - es hat auch total viel Spaß gemacht, mich erstmals an Ravioli zu versuchen :)

    @Franzi: Ich hoffe, sie haben dir geschmeckt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, haben sie :-) Ich wäre nie auf die Idee gekommen, Thymian ranzumachen, aber genau das war das Besondere daran. Danke dir für das Rezept.
      Liebe Grüße, Franzi

      Löschen