Dienstag, 3. Dezember 2013

{PamK} Engelsaugen (oder -sterne)

 
Gestern habe ich schon wieder gebacken, da ich trotz über hundert gebackener Plätzchen keine mehr habe (alle wurden an meine liebe PamK-Partnerin, an meine Adventskalenderpartnerin, an Kommilitonen oder Mia verschenkt) - doch bevor ich euch das Rezept für wirklich wunderbar leckere Vanillekipferl zeige, kommt hier mein Lieblingsrezept, das etwa gleichauf mit den wunderbaren Marzipan-Cranberrie-Cookies liegt.

Mias Freund Luke wünschte sich Doppelkekse mit Marmelade, die je nach Region als Engelsaugen, Terassenplätzchen, Linzer Augen usw. zubereitet werden.

Ich entschied mich für eine Kombination aus Engelsaugen und Terassenplätzchen und sie gelangen ganz vorzüglich :)

Man nehme...
...für den Teig
450 g Mehl
300 g Margarine
150 g Zucker
Abrieb 1 Biozitrone
2 EL Vanillezucker
...für's Drumherum
Gelee nach Wahl (ich habe Kirschkonfitüre durch ein Sieb gestrichen, das wurde besonders aromatisch)
Puderzucker

Aus den Teigzutaten einen glatten Teig herstellen und ihn 1/2 Stunde im Kühlschrank parken. Je länger der Teig kühlt, desto besser kann man ihn danach weiterverarbeiten - ich habe ihn abends vorbereitet und erst tags drauf ausgerollt und gebacken - klappte auch prima.
Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und jeweils zwei gleichgroße Formen ausstechen. Eine der Formen bekommt nun ein Loch (ich habe mich für eine große und eine kleine Sternform entschieden) - achtet darauf, dass ihr gleich viele Unter- und Oberteile ausstecht (gell, Cookie ;) )..

Nun kommt die Frage aller Fragen: Verteilt ihr den Gelee auf den Plätzchen, bevor ihr sie backt oder wartet ihr, bis Ober- und Unterteile aus dem Ofen kommen und bestreicht sie dann erst mit Marmelade, um die perfekte Verbindung zu erreichen?!
Ich sag euch was: Es ist völlig egal!
Ich habe beides ausprobiert und fand beide Varianten lecker.
Variante 1 (Marmelade mitbacken) geht m.M.n. schneller, sieht dafür aber auch nicht soooo perfekt aus, da die Marmelade im Ofen Blasen schlagen kann. Dafür passen die Sterne perfekt aufeinander.
Variante 2 (Marmelade erst nach dem Backen aufs Unterteil schmieren und dann das Oberteil draufpappen) sieht aparter aus, hat aber den Nachteil, dass die Sterne (zumindest bei mir) nicht immer 100% aufeinander passten.

Beim nächsten Mal werde ich die Kekse alle nach Variante 2 backen, geschmacklich macht es aber keinen Unterschied, wie ich finde.

Je nach Größe backen die Plätzchen bei 160° 10 - 15 min. (bei Variante 1 verlängert sich die Backzeit eventuell).

Ergibt mind. 2 Bleche Plätzchen

Dauer: 2 h. Oder so. Ich weiß es nicht, ich hab parallel SatC geschaut ;)

Kommentare:

  1. Hallo,
    na, das höre ich jetzt zum ersten Mal: man kann das Geleezeugs VOR dem Backen auf die Teile machen? Da Du den Test ja gemacht hast, kannst Du mir bestimmt verraten, ob die zwei Teile dann noch zusammenkleben und zusammenhalten? Das wäre echt ne spannende Sache für mich!
    Lieber Gruß und vielen Dank
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Öhm, ich hab in meiner Naivität diese Variante erstmal ausprobiert und es hat wunderbar geklappt. :)
      Die Kekse halten auch so sehr gut zusammen, der einzige Nachteil ist, dass sie etwas an Form verlieren können. Wir haben aber letztens im Café nach gleichem Teigrezept diese Plätzchen mit einer runden Form ausgestochen, da war das "aus der Form geraten" gar nicht sichtbar.

      Löschen
  2. ...ja super - das muß ich heute gleich mal ausprobieren. Und zwar nach Deinem Rezept! Ich bin schon super gespannt drauf!
    Vielen Dank für die promte Antwort und für die tolle Idee!
    heike

    AntwortenLöschen