Samstag, 25. Januar 2014

{DIY} Gemüsefond

Diese Woche habe ich mich erstmals an selbstgemachten Gemüsefond gewagt.. Den Tipp, Gemüseabschnitt über einen längeren (oder kürzeren, bei uns Veganern kommt ja schnell einiges zusammen) Zeitraum zu sammeln, habe ich auf verschiedenen Blogs gelesen - das Rad habe ich also hiermit nicht neu erfunden, möchte euch aber trotzdem diese tolle Möglichkeit, ganz easy einen Gemüsefond zu zaubern, nicht vorenthalten.

Man nehme...
...Schritt 1
Gemüsereste

...Schritt 2
ca. 700g gefrorenes Gemüse
ca. 3 L Wasser
1 EL Salz

Zunächst muss man Gemüsereste sammeln. Dazu einfach alles, was beim normalen Kochen so anfällt, in einen Gefrierbeutel packen und einfrieren. Ich habe neben Zucchinienden und Karottenstumpen auch Rosen- und Blumenkohlblätter, Pilzstiele, Chinakohlstrunk, Zwiebelschnitt und Zwiebelschale (gibt dem Fond eine schön braune Farbe), Knoblauchschale, etc. pp. eingefroren. Nach ca. 1 Woche hatte ich zwei Gefrierbeutel voll beisammen und machte mit diesen weiter.

Der Inhalt der Gefrierbeutel wog ca. 700g, nur damit man mal eine ungefähre Vorstellung hat.
Gefrorene Gemüsereste in einen großen Topf geben und mit Wasser auffüllen. Bei mir waren es ca. 3 Liter. Salz dazu und alles erhitzen.

Dann so lange kochen lassen, wie man lustig ist. Ich habe ca. 2h Kochzeit gebraucht, um eine geschmacksintensive Brühe zu erhalten.

Nun über einer großen Schüssel ein Sieb drapieren und das Gemüse absieben.
Nach Kochzeit ergabe

n sich bei mir noch knapp 2 Liter Gemüsefond.

Aufbewahren kann man ihn entweder in Weckgläsern im Kühlschrank oder ganz / teilweise einfrieren. Zur besseren Portionierung habe ich den Fond in Eiswürfelbehälter eingefroren und den Rest auf Gläser verteilt.


Verwenden kann man den Fond als Basis für Saucen, Risotto, Suppen - kurz überall, wo man sonst eher mit Gemüsebrühe arbeiten würde.

Ich sammel auf jeden Fall schon wieder fleißig Gemüse"abfall" für die nächste Fuhre!

Ergibt 2 Liter Fond

Dauer: ein bisschen sammeln + ein bisschen kochen = keine echte Arbeitszeit, außer 5 min. absieben und in Gläser gießen

Kommentare:

  1. Ach, auf das Einfrieren der Gemüsereste bin ich nicht gekommen, obwohl ich den Tipp mit dem Fond aus Abschnitten und Schalen schon kannte. Das Abkochen scheiterte dann immer daran, dass zum gewünschten Zeitpunkt irgendwie nichts da war. Danke für diesen einfachen Hinweis, manchmal muss einem sowas ja erst gesagt werden! :-) LG Anna

    AntwortenLöschen
  2. Supper tolle Idee mit dem einfrieren, werde ich auf alle Fälle machen
    Vielen Dank

    AntwortenLöschen