Freitag, 31. Januar 2014

{Vegan genial} Schnelles Kichererbsen-Kürbiscurry

Ich muss mir mal selbst auf die Schulter klopfen - das Nachkochen funktioniert bislang reibungslos und ich zeige euch nun schon den vierten Freitag in Folge ein Rezept meines liebsten Kochbuchs Vegan genial - die bisherigen Ergebnisse gibt es hier.

Das Curry habe ich gestern zum Abendessen gekocht mit dem Plan, die Hälfte davon heute essen zu können - Satz mit X, war wohl nix! Ich habe nämlich gestern die doppelte Portion ganz allein verdrückt, so gut schmeckte es mir.


Das Rezept findet sich auf Seite 98/99 und ich habe abgesehen von zugefügter Süßkartoffel (lag hier so herum), Erdnüssen (mag ich halt soooo gern) und mehr Flüssigkeit nicht viel verändert.
Wie immer kommt nun hier meine Variation des Rezeptes - wobei ich mal so frei war, die in Titel & Zutatenliste genannten Kichererbsen, die in der Anleitung nicht mehr vorkamen, einfach dazuzuschütten ;)



Man nehme...
1 Süßkartoffel
1/4 Hokkaido
1 Zwiebel
1 Dose Kichererbsen
2 Tomaten
1 TL Garam Masala
1/2 TL Cumin/Kreuzkümmel
1/2 TL Paprika edelsüß
100 ml Gemüsefond (alternativ einfach Wasser nehmen)
2 EL gemahlene Mandeln
Salz, Pfeffer
Öl

Kichererbsen abtropfen lassen und abspülen. Kürbis putzen, Süßkartoffel schälen und beides in gleich große Stücke schneiden - bloß nicht zu fein würfeln, meine Stücke waren ca. 2*2 cm groß. Zwiebel putzen und in feine Streifen schneiden.
In einem Topf Öl erhitzen und Kürbis, Süßkartoffel und Zwiebel anbraten. Nach ca. 5 min. Gewürze zugeben und mitbraten - immer schön rühren, damit nichts anbrennt.
Mit Fond/Wasser aufgießen, entkernte und gewürfelte Tomaten dazugeben, salzen und ca. 5 min. bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Kichererbsen dazu, Deckel wieder drauf und weitere 5 min. köcheln lassen.
Wenn Kürbis / Süßkartoffel gar ist, gemahlene Mandeln unterrühren und servieren.

Dazu gab es Couscous (Instantcouscous mit kochendem Wasser übergießen, Saft 1/2 Zitrone und 1 EL TK-Petersilie dazu. Salzen, etwas Öl drauf, quellen lassen).

Zusammen is(s)t man weniger allein

Dauer: 5 min. Schnibbelarbeit  + 15 min. Kocherei = 20 min. bis zum leckeren Curry

Kommentare:

  1. mmmh, wie lecker!!

    Grüßle, jessi

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch habe ich auch, Kichererbsencurry schon 1:1 nachgekocht und bei "meiner" Anleitung kamen die Kichererbsen nach den Tomaten, vor dem Wasser, und fehlten durchaus nicht... ;-).
    Deine Variante mit den Süßkartoffeln hört sich auf jeden Fall echt lecker an und wird auch noch einmal probiert, inkl. Gemüsefond - und vielleicht Bulgur? Könnte auch passen.
    LG
    Tasha

    AntwortenLöschen
  3. Also ich bin ebenfalls im Besitz dieses Buches undes wurde auch schon so manches daraus gekocht. In meiner Ausgabe (Auflage 1) fehlen die Kichererbsen in der Anleitung. Vielleicht wurde das in der Folgeauflage korrigiert.Klingt auf jeden Fall lecker und wird demnächst ausprobiert.
    Liebe Grüße, VeggieViva

    AntwortenLöschen
  4. Hmmm, bei einigen anderen Rezepten ist mir das auch schon aufgefallen - zB fehlen bei den Linsenplätzchen die in den Zutaten angegebenen Bananen völlig. Vermutlich habe ich dann auch die erste Auflage - wobei es mich nicht weiter stört. Für absolute Kochanfänger sind solche Schnitzer aber vielleicht relevant, da die nötige Übung fehlt, um Fehler 1.) als solche zu entlarven und 2.) trotzdem ein funktionierendes Rezept zu kochen.

    AntwortenLöschen
  5. @Frau Schulz - also, ich habe da wohl die zweite Auflage erwischt. Bin halt erst seit kurzem Vegetarierin, allerdings mit Langzeitziel vegan und probiere schon fleißig... ,-). Aber auch in der zweiten Auflage fehlen bei den Linsenplätzchen die Bananen...
    LG
    Tasha

    AntwortenLöschen