Mittwoch, 9. April 2014

{Rezept} Rhabarberkuchen 1.0


Heute darf ich euch (m)ein Erstlingswerk zeigen: Rhabarberkuchen. Rhabarber schmeckt mir seit letztem Frühjahr ganz besonders gut, doch außer Marmelade habe ich nicht viel damit anzufangen gewusst. Umso ungeduldiger wartete ich in diesem Jahr auf die ersten roten Stangen und kaum sah ich sie, waren sie auch schon in der heimischen Küche und harrten ihrer Bestimmung. Wohl an, sie sollten zu Kochen werden!

Nun gibt es geschätzte dreißigtausend Rhabarberkuchenrezepte. Angefangen von Rhabarber im Rührteig über einen Hefestreusel bis hin zu Baiserhauben (fällt ja weg) - für jeden Geschmack ist etwas dabei! Ich habe im vergangenen Jahr total gerne Vanillepudding mit Rhabarberkompott gegessen, daher stand schnell fest: Ein Kuchen mit einer Vannilecreme soll es sein.

Das folgende Rezept entstand nach einiger Recherche und vor allem nach Sichtung der Vorräte (Hefeteig: zu aufwändig für eine spontane Backaktion, Joghurt-Vanille-Creme: geht nicht, da ich keinen Joghurt im Haus hatte), da mir der Sinn nach Rhabarberkuchen klugerweise Samstagabend um 22.00 stand.. Daher kommt hier Rhabarberkuchen 1.0, wobei ich schon ein oder zwei Ideen für die nächste Version habe (das wird dann etwas planvoller vonstattengehen ;) ):




Man nehme...
...für den Teig
100 g Margarine
80 g Zucker
Prise Salz
1 EL Vanillezucker
2 EL Sojamehl, verrührt mit 4 EL (Sprudel)Wasser
180 g Dinkelmehl
1 TL Backpulver
150 ml Hafermilch

...für den Rhabarber
500 g Rhabarber (geschält gewogen, ca. 6 große Stangen)
100 g Zucker

...für den Pudding
1 Päckchen Vanillepudding
ca. 400 ml Hafermilch

...für die Zimtstreusel
70 g Zucker
100 g Margarine
100 g Mehl
50 g gem. Mandeln
Prise Zimt

Als erstes den Rhabarber vorbereiten: Dazu schälen, in gleichgroße Stücke schneiden (ca. 1 cm dick) und mit dem Zucker in eine Schüssel geben. Mindestens 1/2 Stunde ziehen lassen. Je länger er stehen kann, desto besser - er zieht Wasser und verliert dank der Zuckerung auch etwas Säure. Nach der Zeit in einem Sieb abtropfen lassen, den Saft dabei unbedingt auffangen.

Rhabarber gezuckert? Prima. Nun beginnen wir mit dem Teig:
Zunächst Zucker und Margarine schaumig schlagen, dann Sojamehlgemisch und Hafermilch hinzufügen. Zum Schluss die trockenen Zutaten verühren und gemeinsam mit dem Rest zu einem Rührteig verarbeiten. In eine gut gefettete, 28cm Springform geben und bei 180°C ca. 15 - 20 min. vorbacken.

Zurück zum Rhabarber. Mittlerweile dürfte der Gute einiges an Saft gelassen haben - den aufgefangenen Saft mit Hafermilch auffüllen, sodass insgesamt 1/2 Liter Flüssigkeit zum Puddingkochen da ist. Vanillepudding nach Anleitung kochen (ich habe hierbei auf zusätzlichen Zucker verzichtet, da der Rhabarbersaft schon süß ist - das sollte man nach Geschmack entscheiden).

Derweil den Kuchen aus dem Ofen holen, kurz abkühlen lassen und dann die Puddingcreme daraufgeben. Rhabarber in den Pudding plumpsen lassen und die irgendwann zwischenzeitlich vorbereiteten Streusel (dazu einfach alle Streuselzutaten miteinander verkneten und zu Streuseln zupfen) dekorativ darauf verteilen.

Ab damit in den Ofen und bei 180°C weitere 30 - 40 min. backen - die Streusel sollten sich leicht braun färben, dann darf der Kuchen wieder raus.

Unbedingt vollständig abkühlen lassen, bevor der Kuchen angeschnitten wird!

Im Kühlschrank aufbewahrt schmeckt der Kuchen auch noch am zweiten oder dritten Tag lecker, wobei er natürlich feuchter wird, je länger er steht.


Ergibt 1 großen Kuchen

Dauer: 10 min. Rhabarberschälaktion + 10 min. Teig herstellen + 15 min. Teig backen und Rhabarber zuckern + 10 min. Streusel machen + 35 min. Kuchen fertigbacken = 1 h 20 min. für einen durchweg leckeren Rhabarberkuchen


Kommentare:

  1. Der klingt ganz hervorragend und ich werde mich dieses Jahr auch mal die roten Stangerl trauen!

    <3 Keksi

    AntwortenLöschen
  2. wow, klingt super ... muss am Wochenende direkt mal Rhabarber besorgen :-)
    Danke schön. LG Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für dieses großartige Rezept! Der Kuchen ist SO lecker! Am Wochenende habe ich den Kuchen für 4 Erwachsene gebacken und es blieb kein Krümel übrig :-)
    Viele Grüße!
    Dani

    AntwortenLöschen
  4. **schlurf** ich habe da grad noch ein paar Stangen in der Küche liegen.... - das Puddingpulver kannst Du noch super durch einen halben Teelöffel echte Bourbonvanille und 2 gehäufte EL Speisestärke ersetzen - ich kaufe schon lange kein Puddingpulver mehr ;-) LG

    AntwortenLöschen
  5. gestern gebacken, richtig lecker!

    AntwortenLöschen
  6. ich bin begeistert!! meine beste freundin, meine mama und meine omi auch :) wird öfter gebacken!

    AntwortenLöschen