Donnerstag, 1. Mai 2014

{Rezept} Rhabarber-Kokos-Küchlein nach Björn Moschinski & Buchtipp


Puhhhh, draußen giesst es gerade in Strömen und ich wühle mich erneut durch Björns neues Backbuch "Vegan backen für alle". Kurz vor Verkaufsstart, dem 21. April, durfte ich bereits einen Blick hineinwerfen und kann mich seitdem nicht sattsehen!
Ich muss gestehen, dass ich die anderen Bücher von Moschinski bislang nur mal leihweise in der Hand hatte, aber wenn seine Kochbücher ebenso zauberhaft schön aufgemacht sind wie sein allererstes Backbuch, dann verstehe ich den Hype um ihn umso besser (abgesehen davon hat er Dreads. Dreads sind immer über alle Maßen vergötternswert!).

So gab es also schon am Osterwochenende ein Rezept aus der Kategorie "Muttertag", wobei diese wunderbaren Küchlein nicht nur Muttern schmeckten ;) Ich habe die Menge von Rhabarber und Kokos etwas erhöht, da ich auch die Menge des Grundteiges erhöht hatte. Daher bekam ich mehr als veranschlagte 12 Küchlein, es waren insgesamt ca. 15 Küchlein.

Man nehme...
300 g Rhabarber
120 g Rohrohrzucker
1 Portion süßer Rührteig*
150 g Kokosraspeln
Puderzucker für den Guss

*abgesehen von thematischen Kapiteln wie Ostern, Weihnachtsbäckerei, Sonntagstafel oder Brot & Co. stellt Moschinski in dem ersten Kapitel Grundteige mit je einer süßen und herzhaften Variante Hefeteig, Rührteig, Mürbeteig und (nur süßen) Biskuitteig vor. Darauf wird in dem Buch immer wieder verwiesen, was gerade für Backeinsteiger eine echt tolle Hilfestellung sein kann. :)
In den süßen Rührteig kommen also
300 g Mehl
20 g Speisestärke
1 Päckchen Backpulver
90 g Rohrohrzucker
Mark 1 Vanilleschote (alternativ 1 EL Vanillezucker, dann aber die restliche Zuckermenge entsprechend reduzieren)
125 g Margarine (zimmerwarm)
300 ml Milchalternative 
100 ml Sprudelwasser 




Rhabarber waschen, schälen, putzen und in grobe Stücke schneiden. Mit 120 g Zucker garniert mind. 2, besser 4 Stunden ziehen lassen. Rhabarbersaft auffangen und zwecks nachfolgender Gussherstellung in einem Topf auf ca. 3-4 EL Flüssigkeit einkochen lassen.

Für den Teig zunächst alle trockenen Zutaten mischen und mit Margarine, Milchalternative und Wasser zu einem glatten Teig verrühren.
Kokosraspeln und Rhabarber unterheben und den Teig in gefettete Muffin-, Mini-Gugl- oder sonstige dekorative Förmchen geben.

Das Ganze wandert dann bei 180° rund 15 min. in den Ofen.

Die Küchlein dürfen nun abkühlen, während aus dem reduzierten Rhabarbersaft und Puderzucker ein dickflüssiges Frosting entsteht.

Großzügig auf den Küchlein verteilen und trocknen lassen.

Ergibt ca. 15 Mini-Küchlein


Ich bin schwer angetan von dem Buch und habe bereits einige Rezepte ausprobiert. Um euch einen weiteren Einblick zu gewähren, stelle ich euch am Wochenende noch den bereits gebackenen und unter anrührenden Seufzern verspeisten Orangenkuchen vor - das Buch ist allerdings eine absolute Bereicherung in meinem Koch- und Backbuchregal und wird nicht so schnell in selbigem verschwinden!

1 Kommentar: