Montag, 16. Juni 2014

{Rezept} Aprikosenkuchen vom Blech


Heute habe ich ein ganz besonders fixes Rezept, das absolut gelingsicher ist. Die Gruppenverkostung hat dieser leckere Kuchen bereits mit Bravour gemeistert und wurde allein in der vergangenen Woche zweimal gebacken.

Er eignet sich dank einfacher Zutaten super, wenn sich kurzfristig Besuch ankündigt, oder man Samstagabend um 23:00 von aktuer Backlust überfallen wird.

Ich widme diesen Kuchen Angie und Mampfred - auf dass Angie mit diesem Kuchen im Kindergarten brillieren wird ;)

Man nehme...
...für den Teig (Rezept von Björn Moschinski: vegan backen für alle (S. 22))
520g Mehl
120g Zucker
1 TL Backpulver
Prise Salz
270g kalte Margarine
nach Bedarf: 2 EL Wasser
...für den Rest
1 große Dose á 800g Pfirsichhälften, gezuckert
1 Glas Aprikosenmarmelade

Zunächst bereite man den Mürbeteig zu:
Trockene Zutaten mischen und die kalte Margarine in Würfel schneiden. Ich habe sie ca. würfelzuckergroß geschnitten und dann mit dem Handrührgerät untergerührt. An manchen Tagen klappt das besser als an anderen, daher gebe ich - wenn sich gar kein Teigerlebnis einstellen will - 1 - 2 EL Leitungswasser hinzu.
Wenn ein Teig entstanden ist, diesen in Folie wickeln und mind. 1 h im Kühlschrank parken.

In der Zwischenzeit bereitet man den Belag vor:
Dazu die Pfirsichhälften in ein Sieb geben und gut abspülen. Dann in kleine Würfel schneiden und mit der Marmelade verrühren.

Den gekühlten Teig dritteln: 1 Drittel zurück in den Kühlschrank stellen, daraus werden die Streusel gemacht. Die restliche Teigmasse gleichmäßig ausrollen, sodass sie auf einem Backblech Platz findet. Kleiner Tipp: Ich rolle Teig nur noch auf Backpapier aus - spart nicht nur die Putzerei der Arbeitsplatte, sondern man kann den ausgerollten Teig auch prima auf das Blech bugsieren.

Dann die Marmeladen-Pfirsich-Sache auf dem Kuchen verteilen. Aus der restlichen Teigmasse Streusel formen und dekorativ über dem Kuchen verteilen.

Bei 160°C ca. 40 min. im Ofen parken.

Komplett auskühlen lassen & genießen.


Ergibt 1 Blech goldenes Glück

Dauer: 10 min. Mürbeteig mischen + 1 h Kühlzeit + 10 min. Zusammenführung + 40 min. Backzeit = 20 min. reine Arbeitszeit oder 2 h bis zum fertigen Kuchen

Kommentare:

  1. Also der Kuchen war eine Wucht. Musste das letzte Stück gegen den Kindvater verteidigen.
    ...und das Grün im Hintergrund ist unser Garten.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kuchen ist der Hammer. Meine Oma hat das auch immer so gemacht - schön dünn, schön saftig - sehr sehr gut. Den muss ich jetzt auch mal machen.
    GLG

    AntwortenLöschen
  3. Kuchen nachgemacht unf für sehr gut befunden!
    War total saftig und frisch. Wird wieder gemacht.
    Danke für das tolle Rezept.
    LG
    Elli

    AntwortenLöschen