Freitag, 4. Juli 2014

{Rezept} Ein Tomatenblümchen für den Ninja

Seit Wochen wollte ich eine Pestoblume ausprobieren und wartete nur auf die passende Gelegenheit - und schwupps, feiert Cookie Ninja ihren zweiten Bloggeburtstag und wir feiern noch bis zum 31.07.2014 mit ihr! Wer noch nicht teilgenommen hat - Jess wünscht sich neue Gerichte aus den Kategorien Simple vegan, Festive vegan und Sweet vegan (und zu gewinnen gibt es sogar auch etwas <3).



Ich habe mich für eine Pestoblume (Grundrezept und Anleitung habe ich hier gefunden) entschieden und hätte ich sie statt mit Pesto einfach mit Zimt-Zucker oder einer Nussfüllung gemacht, würde ich mit ihr in allen drei Kategorien antreten ;) So habe ich mit der herzhaften Variante ein zauberhaft einfaches Rezept, das aber dank selbstgemachtem Pesto und auftrumpfender Optik definitiv das Zeug für jedes festliche Buffet hat! Und da ich derartige Backwaren ungern ganz allein verdrücke (Bikinifigur und so - never ending project), nahm ich sie kurzerhand mit in die Firma. "Schmeckt wie Pizza!" nehme ich dann mal als Kompliment und die Blume war schneller weg als ich schauen konnte!


Man nehme...
...für den Teig
600g Mehl
300 ml lauwarmes Wasser
1 Päckchen Trockenhefe oder 1 Würfel Frischhefe
1 TL Zucker
2 TL Salz
50 ml Olivenöl

Zunächst einen Hefeteig herstellen: Dazu Mehl in eine große Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken und etwas Wasser hineingeben. Dann die Frischhefe hineinbröseln oder die Trockenhefe nach Anleitung hineingeben (ich habe die Blume mit Trockenhefe gebacken und es hat gut funktioniert). Zucker dazu und leicht verrühren - die Mischung sollte aber immer noch in der Mehlmulde sein. 10 min. abgedeckt stehen lassen und dann die restlichen Zutaten zufügen. Alles miteinander zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und an einem warmem Ort ca. 30 min. gehen lassen.

...für das Pesto
150g getrocknete Tomaten (ich habe getrocknete genommen, die nicht in Öl eingelegt sind. Wenn ihr welche nehmt, die bereits in Öl eingelegt sind, sollten die anderen Zutaten nach Bedarf angepasst werden)
200 ml Olivenöl (wenn man in Öl eingelegte Tomaten nimmt, kann die Ölmenge auf ca. 100 ml reduziert werden)
2 Zehen Knoblauch
1/2 Chilischote
50 g Mandeln (oder andere Nüsse) 
nach Bedarf 2 EL Hefeflocken (geben einen "käsigen" Geschmack, aber Pesto schmeckt auch ohne)
Salz, Pfeffer, Thymian

Das Tomatenpesto lässt sich toll spontan herstellen, da es auf fancy Zutaten verzichtet!
Wenn ihr so wie ich getrocknete Tomaten nehmt, die nicht eingelegt sind, empfiehlt es sich, die Tomaten zunächst ca. 10 - 20 min. einzuweichen (das Wasser kann danach weggeschüttet werden). Ich habe das leider nicht gemacht und prompt meinen Pürierstab geschrottet ;)
Ebenfalls lassen sich die Mandeln leichter pürieren, wenn man sie zuvor in Wasser einlegt - mit einem leistungsstarkem Mixer kann darauf aber verzichtet werden.
Die Zubereitung ist denkbar einfach: Alle Zutaten zu einer glatten Masse pürieren und nach Bedarf so viel Öl dazugeben, bis ein geschmeidiges Pesto entstanden ist. Würzen (vorsicht - die gesalzenen Tomaten von mir brauchten kein weiteres Salz) und zur Seite stellen.

Nun geht es an den Bau der Pestoblume*
Den Boden einer Springform (28cm) leicht einfetten, Backpapier drauf und das ebenfalls leicht fetten. Den Teig dreiteilen und jedes Drittel auf die Größe des Springformbodens ausrollen. Boden Nr. 1 auf den Formboden legen, mit Pesto bestreichen. Boden Nr. 2 drauf, mit Pesto bestreichen. Boden Nr. 3 drauf.
Nun den Teig mit einem Messer vierteln, dann achteln, dann in 16 Stücke teilen (dabei in der Mitte einen ca. teelichtgroßen Teil aussparen, an dem die "Blume" noch zusammenhängt).
Jedes Sechzehntel zweimal nach außen um sich selbst drehen. Dann die Enden jeweils zweier Stücke aneinander drücken und nach unten umschlagen.

Die Pestoblume wandert bei 200° 20-25 min. in den Ofen.


 *wer mit meiner Beschreibung nicht ganz so viel anfangen kann, dem sei dieses Video ans Herz gelegt, in dem jeder Schritt ausführlich beschrieben ist.

Ergibt eine Pestoblume zum Angeben ;)

Dauer: 5 min. Teig kneten + 40 min. Gehzeit und Pürierstab schrotten + 20 min. Backzeit = 1 h und 5 min. zur blumigsten aller Pestoblumen


Liebe Jess, 
ich hoffe, dir gefällt mein Beitrag zu deinem Bloggeburtstag - ich wünsche dir alles Gute für die nächsten 2, 4, 8, 16 Jahre ;)


Kommentare:

  1. Oh wow! Frau Schulz ich bin begeistert und sprachlos! Die ist fantastisch geworden! Vielen lieben dank!! <3

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön deine Blume! So gleichmäßig.
    Ich bin ja eh Hefeteigblumenfan. Bisher hab ich sie aber immer nur mit gekauftem Pesto gemacht. Und nicht vegan, aber fast. *hehe* Hätt gesagt ist einfach zu veganisieren. :-)
    Liebe Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
  3. Hello Frau Schulz,

    das sieht fantastisch aus und so gleichmässig, bin begeistert von deinen Künsten.

    glg
    Alex

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie lecker. Grade hab ich auch mal wieder ein Pesto-Rezept gepostet. Aber deine Blume ist ja ein echter Hingucker! Da würde ich jetzt sehr gerne ein Stück abbeißen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt hab ich sie glatt nachgemacht und war ebenso begeistert :)

      Löschen
  5. Wünsche mir diese Pestoblume zum nächsten Was-auch-immer.
    Hab da schon so ne Idee. Du bist dabei. Mm

    AntwortenLöschen
  6. wow sieht das großartig aus!!!!

    AntwortenLöschen
  7. Ich entdecke gerade dieses Blumengebäck: Was für ein traumhafter Anblick. Zum Essen eigentlich viel zu schade, auch wenn es lecker ausschaut. Super!

    AntwortenLöschen