Sonntag, 7. September 2014

{Vegan MoFo 2014} Schokokuchen auf Peanutbuttercookieteig

Gestern stand ich ein paar Stunden in der Küche und habe sieben (ja, wirklich sieben!) Kuchen gebacken. Heute ist nämlich Tag der offenen Tür im örtlichen Tierheim und ich habe es mir mal wieder zur Aufgabe gemacht, zu zeigen, dass man problemlos vegan backen kann. Da ich zudem auch noch kochen werde (insgesamt gibt es Essen für 700 Leute, dabei mindestens 350 Portionen vegan - also meine Verantwortung), muss ich gleich los - vorher möchte ich aber noch einen der Kuchen mit euch teilen, den ich heute mitbringe.

Besagter Kuchen wird diesmal von Zuckerstreuseln und Mandelsplittern geziert

Das Rezept ist mir sehr lieb, da es einfach ist, schnell geht und dennoch eine tolle Wirkung erzielt und bislang auch jeden Vegankritiker überzeugte. Gefunden habe ich es schon vor einiger Zeit auf dem wunderbaren Blog von Juli von foodsandeverything, mittlerweile wurde es aber einmal durch den schulz'schen Konfigurator gejagt ;)

Da schmeckt man gar nicht, dass der Kuchen ohne Mett ist!

Man nehme...
...für den Boden
170 g Mehl
1/2 TL Natron
1 EL Sojamehl + 2 EL Wasser 
Prise Zimt
Prise Salz
95 g Margarine
150 g brauner Zucker
2 EL Erdnussbutter, crunchy

...für den Schokotraum darauf
400 g Mehl
1 Pckch. Backpulver
200 g Zucker
2 EL Sojamehl + 4 EL Wasser
60 g Kakao
150 g neutrales Öl
ca. 200 ml Haferdrink
Sprudelwasser nach Bedarf

...für die Deko
100 g Zartbitterschokolade oder vegane weiße Schokolade
Oreokekse, Mandelsplitter, Zuckerstreusel

Zunächst den Boden herstellen. Dazu alle Zutaten miteinander verkneten - das geht am besten mit zimmerwarmer Margarine.
In eine 26cm-große Springform drücken - ich kleide sie immer mit Backpapier aus, dann löst sich jeder Kuchen besser.

Dann folgt der Schokoteig. Zunächst trockene, dann feuchte Zutaten mischen und beides miteinander zu einem glatten Teig rühren. Sollte der Teig zu zäh sein, einfach Sprudelwasser zufügen, bis er eben glatt und geschmeidig ist.

Schokoteig auf Peanutbuttercookieteigboden platzieren und bei 180°C ca. 50 min. backen. Rausholen, abkühlen lassen.

Die Schokolade zerhacken und bei niedriger Hitze dreiviertel der Menge schmelzen. Dann vom Herd nehmen und die restliche Schoki einrühren und so lange weiterrühren, bis alles geschmolzen ist. Die Schokolade in fröhlichen Kapriolen auf dem abgekühlten Kuchen verteilen und nach Belieben mit allerlei Kram dekorieren.

 
Ergibt 1 Kuchen voller Glück

Dauer: 5 min. Bodenteig + 5 min. Schokoteig + 50 min. Backzeit + 15 min. frivoles Dekorieren = 1 h 15 min. zu Kuchen Nr. 1


Kommentare:

  1. Der Kuchen sieht ja traumhaft aus, fast zu schade zum Essen. ;) Insbesondere die weiße Schokolade macht sich optisch total gut und ich bin mir sicher der Kuchen war auch wahnsinnig lecker :)
    Ich hoffe du hast trotz des Stresses einen guten Tag.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Wow Frau Schulz, wie du toll backen kannst. Bin auf deinen Bericht gespannt, vor allen Dingen was gekocht wird für die Massen. Wir sind nächste Woche im Tierheim mit Hackfleischbrötchen. Herzlichst, Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Ui! Ich bin ziemlich beeindruckt! Wünsche euch viel Erfolg beim Tag der offenen Tür und wüsste gerne, wie Du denn 350 Leute auf einmal satt bekommst...? ;)

    AntwortenLöschen
  4. Wahnsinn, da warst du aber fleißig! Die sehen alle richtig lecker aus!

    AntwortenLöschen
  5. Woooow, liebe Frau Schulz, das nenne ich mal superfleißig und -engagiert! Finde es toll, dass du dich so einsetzt und hoffe, die Aktion sowie das Essen kommen bei den Leuten an. Aber da habe ich eigentlich gar keine Zweifel dran!

    Alles Liebe
    Natalie

    AntwortenLöschen
  6. Boah, warst du fleißig - und toll sehen die Kuchen alle aus! WANN machst du das alles?
    Ich selbst hatte auch mal dran gedacht, bei unserem Tag der offenen Tür im Tierheim veganen Kuchen mitzubringen. Aber bin immer schon ganz geschafft, wenn ich für mich alleine vegan koche und backe. Noch dazu bin ich nicht wirklich immer zufrieden mit meinen Backergebnissen. :-(( Aber deine Kuchen sehen super aus.

    AntwortenLöschen
  7. Der kommt auf jeden Fall in mein Büchlein mit den Rezepten, die ich meiner omnivoren Familie in Amerika vorsetzen werde! Mit dem Kuchen müssen die ja mal merken, dass vegan auch lecker sein kann :D Die Kiddies werden es auf jeden Fall lieben...:p

    AntwortenLöschen
  8. hallöchen :)

    ich hab jetzt mal den ersten nachback-kommentar. hab den kuchen entveganisiert gebacken, also mit butter, eiern und milch. im boden hatte ich 50 g (vollrohr-)zucker, im teig nur 70 g. außerdem hab ich im schokoteig eine tafel 85%ige schoki und ein paar ungezuckerte tk-himbeeren verarbeitet.

    der boden war echt gut. trotz nur 2 EL hat er schön nussig geschmeckt. aber der schokoteig war mir persönlich zu fest. vielleicht lag's am dinkelvollkornmehl? (hab allerdings nur 380 g genommen und einen ordentlichen schwaps sprudel.)

    alles in allem war er lecker, aber mir hat die fluffigkeit oder besser die matschigkeit gefehlt. vielleicht doktor ich noch etwas rum. ;-) vielen lieben dank aber für's rezept und die anregung.

    AntwortenLöschen