Mittwoch, 22. Oktober 2014

Vegan Wednesday #113

Irgendwie ist es wirklich ein Phänomen: sammle ich für den Vegan Wednesday, schaffe ich es seit einiger Zeit nicht mehr, meinen eigenen Mittwoch zu dokumentieren - dafür hole ich dies in dieser Woche gerne nach. Auch heute wird wieder fleißig für den Vegan Wednesday gesammelt - diesmal bei Regina.

Heute war mein Essen relativ unspektakulär, aber auch solche Tage gibt es und sollen nicht verschwiegen werden ;)

Gestartet habe ich morgens mit einer Tasse Tee und ein paar Scheiben Brot, die ich viel zu spät fotografieren wollte - da waren sie alle weg. Macht aber nichts, denn ich weiß ja, was ich drauf hatte: Soyananda-Frischkäse Kräuter schmeckt absolut hervorragend auf Brot! Darauf eine Tomate (ein Glück, dass Herr Fuchs Tomaten im Rohzustand eher unköstlich findet, so bleiben mehr für mich!) und alles ist gut.

Danach fuhr ich in die Stadt, meldete meine Masterarbeit an (Thema: Degradierung durch Genuszuweisung) und stattete Flapsi einen Besuch im Tierheim ab. Wieder daheim angekommen, wärmte ich mir den Rest meiner Curry-Gemüse-Sauce vom Wochenende mit ein paar Nudeln auf:


Lecker war es, viel war es, aber ich musste noch das gestern gebackene Bananenbrot gekonnt in Szene setzen, damit ich ein paar hübsche Fotos zum bald folgenden Rezept habe - daher wanderte eine Scheibe Bananenbrot als Nachtisch in den schulz'schen Bauch:


Ihr ahnt es sicher schon - nach dem üppigen (und vor allem schulz-fremden, da ohne Haferflocken und Obst auskommenden) Frühstück, der Portion Nudeln und dem Bananenbrot, das übrigens dank einer großen Portion Erdnusbutter auch recht üppig geraten ist, bin ich noch immer pappsatt und gedenke in den nächsten Tagen nichts mehr zu essen. Oder zumindest bis morgen. 

Mio und TomTom sind wieder zu zweit bei mir eingezogen - der Sommer ist damit endgültig vorbei und Mio kuschelte heute erstmals wieder ausgiebig auf dem Sofa, ohne danach direkt nach draußen zu wollen.
Hier noch ein Schnappschuss der zwei Jungs, den meine Nachbarin mir geschickt hat:


Das war es auch schon wieder.
Ich freue mich auf eure Beiträge und bin schon ganz gespannt, was es bei euch dieser Tage zu essen gab.

Kommentare:

  1. hihi, ja so gehts mir auch oft, das mir viel zu spät einfällt, das ichs fotografieren wollte und *ups* dann ists schon fast aufgefuttert ;-)

    Das Bild von deinen Miezen ist herzallerliebst!

    LG
    Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Auf das Bananenbrot Rezept freue ich mich schon sehr!! Sieht herrlich aus! :D
    Unter dem Titel deiner Masterarbeit kann ich mir irgendwie nicht all zu viel vorstellen - da schwirren gerade lauter Fragezeichen in meinem Kopf...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Natja,

      letztlich werde ich zwei Arten der Degradierung durch Genuszuweisung untersuchen:
      1.) Verdinglichung von Frauen am Beispiel von "das Merkel" (für Kanzlerin Merkel) und
      2.) Verweiblichung von Männern am Beispiel von Beleidigungen mit homophobem Hintergrund (Beispiele spare ich mir an dieser Stelle).
      Man geht davon aus, dass ein bewusster Bruch mit dem sexuellen Genus (Bsp.: DAS Biest, DAS Miststück, DAS Flittchen als Degradierung von Frauen) eine besondere Art der Degradierung darstellt. Diese grammatikalische Beleidigung geht über die rein semantische Beleidigung hinaus.

      Ich hoffe, ich konnte etwas Licht ins Dunkel bringen :)

      Frau Schulz

      Löschen
  3. ha ha mir geht es genauso - mir fällt auch gerade ein, dass ich meinen eigenden vw vergessen habe ;-)

    AntwortenLöschen