Donnerstag, 5. Februar 2015

Vegan Wednesday #127


Bald ist es wieder so weit: die Narren kommen aus allen Ecken und es wird geschunkelt, bis die Balken krachen! Vor den närrischen Tagen möchte ich aber meinen gestrigen Mittwoch mit euch teilen, der mal wieder außergewöhnlich köstlich und fuchslastig ausfiel (weitere mehr oder weniger fuchslastige Mittwoche findet ihr dieser Tage bei Kekschen - tausend Dank fürs Sammeln!).

Mittwochs habe ich ja nur Uni und erledige neben Unikram und Hausarbeit auch sonst alles, zu dem man im Arbeitsalltag nicht so recht kommt. Da Herr Fuchs dank Knieschaden aktuell häufiger mal im Home Office weilt, konnten wir gestern tatsächlich einmal gemeinsam frühstücken. Für mich gab es wie immer Frischkornbrei mit Obst, Herr Fuchs fährt total auf mein schnelles Hefebrot ab, das sich dank geriebener Möhren im Teig super als Basis für süßen Aufstrich eignet:


Danach fuhr ich zu einer Freundin und trank mit ihr ein wenig Tee, bevor es bei der klirrenden Kälte Richtung Tierheim ging. Dann ging es Schlag auf Schlag: Keno schnappen und ins Auto laden, nach Hause fahren, Herrn Fuchs einen Knutscher aufdrücken und Joggingklamotten anziehen und dann mit Hund und Handschuhen 11 km laufen, Keno wieder im Tierheim abliefern, nach Hause fahren, Herrn Fuchs einen Knutscher aufdrücken und Kartoffeln schälen. Diese brauchte ich für das spätere Abendessen, das ich aus dem Buch Vegan daily nachkochte: Kartoffelpaddies mit selbstgemachtem Sambal und Avocado-Tomaten-Salat. Leeeecker!


Wir waren nach diesem Mahl beide piepsatt. Dennoch war ich gestern Abend dann noch in der richtigen Stimmung, meinen am Wochenende angesetzten Sauerteig zu meinem allerersten selbstgemachten Sauerteigbrot zu verarbeiten! Hach - was war ich stolz, als ich diesen prächtigen Laib Brot aus dem Ofen zog:

Den Sauerteigansatz stellte ich nach den Tipps vom Plötzblog her, das Brot selbst buk ich dann nach dem Rezept von Katharina. Herr Fuchs moserte zwar heute morgen, dass das Brot "langweilig" schmecke, aber Herr Fuchs steht auf Kerne, Nüsse, etc. in Brot und die ließ ich bei meinem ersten Backversuch weg. Mir schmeckt dieses Brot wirklich hervorragend, ich bin total zufrieden und habe zwei Portionen Anstellgut im Kühlschrank, um auch in der kommenden Zeit mein eigenes Brot zu backen!

Ansonsten kochte ich der vergangenen Woche einige Gerichte aus dem Buch Vegan schnell schnell (Rezension) nach, beispielsweise diese Süßkartoffelpuffer mit Guacamole - soooo lecker, dass es sie kommende Woche gleich noch einmal geben wird!


Nun bin ich schon gespannt auf eure präfastnachtlichen Beiträge und freue mich auf ein buntes Board :)







Kommentare:

  1. Wow was für ein tolles Brot, sieht aus wie gemalt!!!

    LG
    Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Dein Brot ist toll geworden...und der Rest sieht auch lecker aus... Hmm... warum stellst Du Dein Anstellgut in den Kühlschrank ? Ich hab es immer draußen stehen...allerdings backe ich auch zweimal in der Woche...wenn ich nur einmal in der Woche backe muss ich es zwischenfüttern.... LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sulevia,

      ich muss gestehen, dass ich noch absolute Brotbackanfängerin bin ;)
      Demnächst werde ich mal einen Beitrag darüber schreiben, denn ich backe gerade mein erstes Kartoffelbrot und bin völlig hin und weg von den tollen Rezepten, die man mit eigenem Sauerteig so backen kann!
      Im Plötzblog habe ich mir bislang alle Tipps angeeignet und dort habe ich auch gelesen, wie man Sauerteig "pflegt". Daher landete er zunächst im Kühlschrank.
      Damit er aber möglichst weiter gedeiht, habe ich ihn nun zwecks Fütterung wieder herausgeholt und werde ihn nun bei Zimmertemperatur noch eine Woche weiterführen, bis dann etwas Anstellgut im Kühlschrank landet. :)

      Alles Liebe
      Frau Schulz

      Löschen