Donnerstag, 4. Juni 2015

{Aller guten Dinge sind 3} Cookies


Meine Leidenschaft für süße Kekse wird mich vermutlich irgendwann vom Sport wegbringen und hin zu meiner eigentlichen Bestimmung: nur noch Cookies naschend in einer Ecke der Welt sitzen und auf alle Konventionen pfeifen.
Die Gefahr ist umso größer, da es so viele verschiedene Möglichkeiten gibt, Cookies zu pimpen - meine Lieblingsvariante ist mittlerweile eine Art Triple-Choc-Cookie mit viel dunklem Kakao im Teig und Stückchen weißer und dunkler Schokolade, die nach dem Auskühlen herrlich zwischen den Zähnen knacken.

Doch auch darüber hinaus kann ich die folgenden Cookievarianten nur empfehlen, wobei das Originalrezept beliebig erweiterbar ist:

1. Allen vorgestellten Cookies ist gemein, dass sie nach kurzer Backzeit herrlich chewy in der Mitte sind und erst beim Auskühlen fester werden. Da sich das ursprüngliche Rezept an der Konsistenz der Cookies einer Fast-Food-Kette orientiert, ist dieses Basisrezept natürlich nach wie vor die Nummer 1.

http://frauschulzwirdvegan.blogspot.de/2012/12/cookies-subway-style.html


2. Eine weitere Lieblingskreation entstand erst vor kurzer Zeit, als ich mit weißer Schokolade experimentieren wollte. Mit Pistazien und Kokos oder einfach mit Macadamias gelingen diese Cookies immer und begeistern auch vegane Skeptiker!

http://frauschulzwirdvegan.blogspot.de/2015/03/rezept-zweierlei-white-chocolate-cookies.html


3. Das letzte Rezept in der Trilogie der süßen Sünde ist eine Variante, die besonders zu Weihnachten wunderbar passt. Dank säuerlicher Cranberries und zuckersüßem Marzipan ist der Geschmack der Cookies ausgewogen und kommt dennoch überraschend daher.


http://frauschulzwirdvegan.blogspot.de/2013/11/pamk-marzipan-cranberrie-cookies.html

Wer ebenso wie ich einfach nicht genug von Cookies bekommen kann, dem seien ganz besonders die folgenden Kreationen ans Herz gelegt:

Juli von foodsandeverything zeigt mit diesen Weißen Schokoladen Cookies, dass man mit einem Klecks Lebensmittelfarbe und etwas Kreativität auch die perfekten Begleiter zum Sankt Paddys Day backen kann.

Mit Erdnussbutter und und Schokostücken schmecken die Cookies vom Vegan Zombie besonders gut.

Passend zum Frühling und Frühsommer stellte Shia ihre Rhabarber-Zitronen-Cookies auf ihrem Blog cakeinvasion vor.


Kommentare:

  1. Oh - auf Cookies hätt ich ja auch Lust...aber morgen ist erstmal Erdbeerkuchen dran... LG

    AntwortenLöschen
  2. Eigentlich wollte ich Schokokuchen machen.... geworden sind es dann doch die allerbesten Cookies nach Deinem Rezept, mit ganz viel Kakao, gehobelten Mandeln und ein paar mit Erdnussbutter. :) *njam*

    AntwortenLöschen