Dienstag, 3. November 2015

{Rezept} Gulasch nach ungarischer Art

Ich liebe einfaches Essen, das blitzschnell zubereitet ist und dennoch geschmacklich voll und ganz überzeugen kann! Daher bin ich ein Fan von Eintöpfen, Suppen oder anderen Zubereitungsarten, bei denen möglichst viel in einem Topf herumgerührt wird, um anschließend ein dampfend-heißes Gericht zu verspeisen.


Gulasch fällt genau in diese Kategorie und so finden sich bspw. der Szegediner Auberginen-Gulasch und der Kartoffelgulasch bereits als erprobte und liebgewonnene Rezepte auf dem Blog. An eine vegane Variante des klassischen Gulaschs mit Soja- oder Seitanschnetzeln habe ich mich bislang allerdings nicht gewagt, gleichwohl ich dies immer schon einmal ausprobieren wollte.

Als ich daher vor kurzem "Das vegane Familienkochbuch" aufschlug, war sehr schnell klar, welches Rezept ich UNBEDINGT nachkochen muss: Gulasch ungarischer Art.

Man nehme...
70 g Sojagulasch (ich habe getrocknete Sojaschnetzel genommen)
300 g Zwiebeln
2 rote Paprika
2 EL Kokosöl
3 Knoblauchzehen
500 g gehackte Tomaten aus der Dose
3 EL getrockneten Majoran
1 TL Rohrzucker
Salz, Paprikapulver rosenscharf, Pfeffer

Die Sojaschnetzel mit kochender Brühe übergießen und ca. 15-20 min. quellen lassen. Danach sehr gut ausdrücken und nach Bedarf in mundgerechte Streifen schneiden.

Derweil die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Paprika putzen, vierteln und ebenfalls in Streifen schneiden.

Kokosöl in einem großen Topf erhitzen und ausgedrückte Sojaschnetzel, Zwiebeln und Paprika darin ca. 15 min. rösten, bis alles gebräunt ist. Knoblauchzehen schälen und in den Topf pressen. Nun die restlichen Zutaten zugeben und alles verrühren. Alles aufkochen lassen, Deckel drauf und mind. 45 min. köcheln lassen.

Abschmecken und mit Salkartoffeln, Bratkartoffeln, Spätzle, o.ä. servieren.


Das Gulasch schmeckt am nächsten Tag noch besser!

Dieses Gericht steht und fällt mit der Gründlichkeit, die ihr beim Sojaschnetzel-Pressen an den Tag legt: Wer zu wenig presst, bekommt lapprige Streifen. Wer ordentlich presst und die Schnetzel wie beschrieben anbrät, wird mit einer tollen Konsistenz belohnt!

Dauer: 20 min. Schnetzel ziehen lassen + 15 min. Kocherei + 45 min. weitere Kocherei = 1 h 20 min. bis zum ersehnten Gulasch

La Familia





1 Kommentar:

  1. Hallo mag ich rezept. Es ist ein sehr leckeres Rezept.
    Vielen Dank und Grüße aus Spanien

    AntwortenLöschen