Dienstag, 23. Februar 2016

{Rezension} Gesund backen mit Veganpassion



1.) Die harten Fakten
Ich bin ja ein absoluter Stina-Spiegelberg-Fan!
Nachdem ich schon ihr erstes Backbuch Veganpassion und ihr weihnachtliches Backbuch Vegan X-Mas besitze und beide Bücher sehr schätze, kam vor einiger Zeit das mittlerweile dritte Backbuch Gesund backen mit Veganpassion auf den Markt.

Das gut 200 Seiten dicke Backbuch ist ebenso wie seine Vorgänger als hochertiges Hardcover erhältlich. Nach einer kleinen Einleitung, die Platz bietet für eine Warenkunde und wertvolle Backtipps, beginnt der umfangreiche Rezeptteil.  Insgesamt 75 Rezepte sind in die folgenden Kapitel gegliedert:

Teegebäck & Cookies (11),
Kleines & Feines (17),
Kuchen & Torten (16),
Backen ohne Backen (13) und
Herzhaftes (16).


2.) Die Rezepte
Jedem Rezept ist ein seitenfüllendes Bild anbei gestellt, dank dessen man direkt noch Dekorations- und Präsentationsinspirationen bekommt. Gerade die Verzierung und Präsentation spielt ja in der Pâtisserie eine besondere Rolle, der Stina Spiegelberg auch in diesem Buch Raum gibt. Gesundes Gebäck muss eben nicht gleich gesund aussehen, sondern darf durchaus auch etwas hermachen!

Eines der bislang am häufigsten nachgebackenen Rezepte sind definitiv die Schoko-Bananen-Cookies (S. 35), die schon zu verschiedenen Gelegenheiten auf breite Zustimmung der Testesser stießen. Ganz gleich, ob Grundschulkinder oder Herr Fuchs - diese Kekse kommen immer und immer wieder gut an und sind wirklich total einfach in der Herstellung.
Beinahe ebenso einfach ist der Karotten-Apfelkuchen (S. 95) gebacken. Dieser Kuchen war mein erstes Backwerk mit Buchweizenmehl und siehe da - es hat geklappt und es hat geschmeckt! Dank dieses Rezeptes konnte ich nach langem Hardern endlich einmal einen glutenfreien Kuchen ausprobieren und er schmeckte absolut nicht nach Verzicht, sondern war saftig und lecker.
Die Schoko-Physalis-Muffins (S. 69) buk ich anlässlich meines Geburtstages ebenfalls als glutenfreie Alternative. Bei mir landeten Birnen im Teig, allerdings konnten sie mich nicht ganz so überzeugen wie der Karotten-Apfelkuchen. Irgendwie waren sie etwas gummiartig, was natürlich nicht die Konsistenz ist, die man bei einem Muffin haben möchte. Das schreibe ich aber weniger dem Rezept als viel mehr meiner Unerfahrenheit mit glutenfreiem Backen zu. Dafür waren die Erdbeer-Joghurt-Muffins (S. 67) ausgesprochen lecker und fluffig. Die frischen Erdbeeren wurden durch TK-Himbeeren ersetzt, was einzig der Jahreszeit geschuldet ist - geschmeckt haben sie natürlich trotzdem. :)

In den Rezepten wird meist mit Dinkel- anstatt Weizenmehl und Rohrohrzucker anstatt raffiniertem Kristallzucker gearbeitet. Wem das zu wenig gesund ist, findet bei den zahlreichen glutenfreien oder kristallzuckerfreien Rezepten noch gesundere Alternativen. 

Schoko-Bananen-Cookies


Karotten-Apfelkuchen

Schoko-Birnen-Muffins

Beeren-Joghurt-Muffins
3. Fazit
Das Backbuch Gesund backen mit Veganpassion abschließend zu bewerten fällt mir unheimlich schwer. Einerseits finde ich die Rezepte wie auch bei den vorigen Büchern von Stina Spiegelberg ansprechend präsentiert, gut umsetzbar und vor allem auch lecker. Andererseits sträubt sich etwas in mir, die Worte gesund und backen zusammenzubringen. Sicherlich finden sich in den Rezepten Alternativen, die deutlich gesünder als andere Rezepte sind.
Ein Cupcake-Frosting auf Avocado- statt Margarinebasis ist tatsächlich eine gesündere Variante als das Original. Mir gefallen die glutenfreien Alternativen und auch, dass man selbst bei Torten zu Vollkornmehl greifen kann.

Aber - und dieses aber bleibt - gesunde Ernährung ist für mich vor allem eine Frage der Menge. Süßes und Gebäck gehören für mich nicht zu einer gesunden Ernährung dazu, aber sie können in einer gesunden Ernährungsweise ihren Platz haben, ohne dass man die Ernährung direkt als ungesund bezeichnen würde.
Stina Spiegelberg zeigt, wie man bewusster backen kann und zeigt Alternativen auf, die das Backen vollwertiger, bekömmlicher und vielleicht auch gesünder gestalten.
Wenn ihr ein Backbuch sucht, in dem nicht einfach altbekannte Backwerke vegan interpretiert wiedergegeben werden, sondern nach neuen Anreizen sucht, dann seid ihr mit Gesund backen mit Veganpassion gut beraten :)

Vielen Dank an den Neunzehn-Verlag, der mir das Buch kostenfrei zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen