Dienstag, 1. März 2016

{Rezension} Vegan fasten & schlank bleiben von Elisabeth Fischer

1.) Die harten Fakten
Vegan fasten & schlank bleiben von Elisabeth Fischer erschien 2015 im Kneipp-Verlag und verspricht im Untertitel 140 Basenrezepte. Dem Rezeptteil sind einige Seiten mit allgemeinen Informationen zum Abnehmen durch die richtige vegane Ernährung vorweggestellt.

Besonders gut gefallen mir jedoch die beispielhaften Wochenpläne, anhand derer man gut nachvollziehen kann, welche Mengen von welchem Essen man zubereiten sollte, um abzunehmen oder das Gewicht zu halten. Zudem gibt es eine genaue Anleitung, wie man künftig seinen veganen Fastenplan für den Tag selbst gestalten kann.


Die Rezepte gliedern sich wie folgt auf:

Frühstück & Smoothies,
Salate,
Suppen,
Gemüse,
Pasta, Getreide & Hülsenfrüchte,
fruchtig & süß


2.) Die Rezepte
Letztlich hält man mit diesem Buch eine Art Diätbuch in der Hand und so verwundert es nicht, dass ausschließlich gesunde Rezepte mit einem niedrigen Brennwert in dem Kochbuch zu finden sind. Nichtsdestotrotz sollen Gerichte ja auch dann schmecken, wenn man vielleicht etwas abnehmen oder einfach fasten möchte.

Eingangs wird empfohlen, täglich eine Mahlzeit als reine Suppenmahlzeit zu gestalten und einen "Fastensalat" zur warmen Hauptmahlzeit oder zur Suppe zu essen. Daher sind die Salat- und Suppenrezepte besonders vielfältig und die nachgekochten Rezepte wie die Brokkoli-Zucchini-Suppe mit Basilikum (S. 58), die Sellerie-Lauch-Suppe (S. 58) oder auch die Kohlrabi-Karotten-Sellerie-Suppe mit Kokosmilch (S. 63) haben alle sehr gut geschmeckt. Auch in der Zubereitung waren sie leicht nachzukochen und daher gut geeignet, um im Alltag integriert zu werden.

Die warmen Hauptmahlzeiten werden meist von einer Kartoffelbeilage begleitet und tatsächlich habe ich nach Lektüre des Buches begonnen, einmal wöchentlich einen großen Topf Pellkartoffeln zu kochen. Davon kann ich dann die ganze Woche täglich einige Kartoffeln essen und habe so im Nu eine gesunde Sättigungsbeilage!

Besonders gespannt war ich natürlich auf das Frühstückskapitel.
Das poppige Amaranthmüsli (S. 22), das Müsli mit Birne, Pflaume und Walnüssen (S. 22) und vor allem die Hafersuppe (S. 27) haben alle drei absolut überzeugt und waren eine tolle Abwechslung zu meinem sonstigen Frühstück.

Geschmacklich haben die nachgekochten Rezepte gezeigt, dass eine vegane Diät nicht gleichbedeutend mit schlechtem Geschmack sein muss! Allerdings merkt man den Rezepten natürlich an, dass sie konzipiert wurden, um Gewicht zu verlieren.
  
poppiges Amaranthmüsli
Karottel-Sellerie-Kohlrabi-Suppe
Brokkoli-Zucchini-Suppe mit Basilikum
Hafersuppe
3. Fazit
Das Kochbuch Vegan fasten & schlank bleiben wurde konzipiert, um mit einer veganen Ernährung eine Gewichtsreduktion zu erreichen oder das Gewicht zu halten. Die Gerichte sind allerdings so stimmig abgeschmeckt und überzeugen durch eine runde Aromatik, dass ich das Kochbuch auch über meine derzeitige Fastenzeit hinaus weiterhin gerne nutzen werde. Vor allem der Suppenteil mit kalorienarmen, leckeren Fastensuppen wird auch künftig Herrn Fuchs und mir leckere Inspiration liefern.

Das Buch liegt mit 19,99€ preislich im Mittelfeld der Kochbuchauswahl. Wer derzeit auf der Suche nach einem Kochbuch ist, das gesunde, schmackhafte und diättaugliche Rezepte liefert, ist mit Vegan fasten & schlank bleiben sehr gut beraten.








Vielen Dank an den Kneipp-Verlag, der mir das Buch kostenfrei zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen